Prüfung

Berlins Wirtschaftssenator Wolf stellt höhere Strompreise in Frage

Seit gestern bekannt wurde, dass Vattenfall in Berlin und Hamburg zum 1. Mai die Strompreise anheben wird, glüht der Tarifrechner im strom magazin. Viele Verbraucherschützer raten zum Wechsel - aber ohne Hektik. Berlins Wirtschaftssenator Wolf indes versprach, die Vattenfall-Anträge genau zu prüfen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linkspartei.PDS) steht der vom Energiekonzern Vattenfall Europe geplanten Strompreiserhöhung kritisch gegenüber. "Es ist nicht gesagt, dass Vattenfall mit seinem Antrag auf Tariferhöhung tatsächlich durchkommt", sagte Wolf der "Berliner Zeitung" (Mittwochausgabe).

Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass der Energiekonzern seine Tarifpläne nach unten korrigieren müsse. "Unsere Preisprüfungsstelle wird sehr genau auf die Begründung von Vattenfall schauen", kündigte Wolfs Sprecher Christoph Lang an. Wie gestern bekannt wurde, will Vattenfall Europe die Strompreise für zwei Millionen Privatkunden in Berlin und eine Million Privatkunden in Hamburg zum 1. Mai um etwa sechs Prozent anheben. Die Tariferhöhung im Classic-Tarif (Allgemeiner Tarif/Grundversorgung) muss aber von den Wirtschaftsverwaltungen genehmigt werden.

Aus Sicht der Geschäftsführerin der Berliner Verbraucherzentrale, Gabriele Franke, sind die von Vattenfall angekündigten Preiserhöhungen nicht nachvollziehbar. "Ich bin nicht davon überzeugt, dass die angekündigten Preise ab Mai für die Berliner vergleichsweise billig sein sollen", sagte die Verbraucherschützerin, der Zeitung. Franke forderte Wolf auf, genau auf den Berlin-Klassik-Tarif zu achten, über den die meisten Berliner bei Vattenfall ihren Strom beziehen. Der Wirtschaftssenator müsse genau hinsehen, ob der Preisanstieg auch gerechtfertigt ist.

Für die Stromkunden sei Hektik dennoch nicht angebracht, sagte die Verbraucherschützerin. "Jeder sollte genau seinen durchschnittlichen jährlichen Stromverbrauch überprüfen und sich dann in der Republik umschauen, was man dafür bei anderen Anbietern zahlt", riet Franke. Wer dann tatsächlich wechseln wolle, habe genügend Zeit. Die Kündigungsfrist bei Vattenfall betrage 14 Tage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer monieren hohe Energiepreise

    Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert eine größere Transparenz bei Öl- und Gaspreisen und die schnelle Einführung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt. Von der vielfach zitierten Steigerung der Beschaffungskosten seien alle Regionalversorger gleichermaßen betroffen.

  • Hochspannungsleitung

    FlexStrom erhöht Preise zum 1. Februar

    Von supergünstig zu günstig: Der Berliner Stromanbieter FlexStrom wird zum 1. Februar seine Strompaketpreise zum Teil drastisch erhöhen. Wer sich jetzt noch den günstigen Strom sichern will und vor einer Jahresvorausszahlung nicht zurück schreckt, sollte bis 7. Februar die Vertragsunterlagen unterschreiben.

Top