In Pankow

Berlins erstes Windrad hat Betrieb aufgenommen

Berlins erstes Windrad hat am Donnerstag seinen Betrieb aufgenommen. Die technische Abnahme der Anlage in Pankow sei erfolgreich abgeschlossen worden, sagte der Geschäftsführer der Betreiberfirma, Frank Vach. Das 180 Meter hohe Rad sollte ursprünglich schon im Juni feierlich ans Netz gehen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Jedoch hatte Vach dann angekündigt, die Anlage nehme erst 2009 den Betrieb auf, weil sie dann eine höhere Förderung bekomme.

Der Bau der Windkraftanlage war lange umstritten. Umweltschützer befürchteten, dass vom Aussterben bedrohte Greifvögel wie Rotmilan und Seeadler in die Rotorblätter geraten könnten. Der Naturschutzbund (NABU) hatte gegen die Senatsumweltverwaltung geklagt und so einen Baustopp erreicht. Das Berliner Verwaltungsgericht wies die Klage letztlich jedoch ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    "Energiearmut" durch hohe Heizkosten befürchtet

    Mietern droht nach Auffassung von unterschiedlichen Verbänden eine "Energiearmut" durch steigende Heizkosten. Mehrere Umweltorganisationen und der Deutsche Mieterbund (DMB) forderten deshalb am Montag in Berlin die Bundesregierung auf, den "Stillstand bei der Gebäudesanierung zu überwinden". Ein Sprecher des BUND brachte den Vorschlag einer Kostendreiteilung ins Gespräch.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Gruselmärchen von "Vogelschredderanlagen" (aktualis.)

    Bundesumweltminister Trittin sieht sich durch Studien der Naturschutzverbände in der Auffassung bestätigt, dass sich der Ausbau der Windenergie mit den Belangen des Natur- und Landschaftsschutzes vereinbaren lässt. Windräder als angebliche "Vogelschredderanlagen" gehörten ins Reich der Gruselmärchen.

  • Energieversorung

    NABU fordert gezielte Förderung der erneuerbaren Energien

    Im neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz sollten die Vergütungssätze für Strom aus Biomasse angehoben werden. Das forderte der Naturschutzbund heute in Berlin. Gleichzeitig könnten die Zahlungen für Windenergieanlagen in windreichen Standorten verringert werden. Für die Offshore-Nutzung sollte ein eigener Passus eingefügt werden.

Top