CO2-Bilanz aufbessern

Berliner Wasserbetriebe wollen weitere Windräder bauen

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) wollen am Klärwerk Schönerlinde zwei oder drei Windräder errichten. Sie sollen in unmittelbarer Nähe des bisher einzigen Berliner Windrades stehen, berichtet "Der Tagesspiegel" unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Wie die vorhandene Anlage sollen sie jeweils bis zu zwei Megawatt Strom erzeugen. Die Wasserbetriebe wollen die Generatoren dem Bericht zufolge entweder selbst betreiben oder verpachten. Die Energie werde zwar wie üblich ins allgemeine Stromnetz eingespeist, entlaste aber Stromrechnung und CO2-Bilanz der Wasserbetriebe, weil sie dann weniger konventionellen Strom kaufen müssten, hieß es zur Begründung.

Die Anlagen sollen laut Unternehmen voraussichtlich 2011 in Betrieb gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    Conergy produziert jetzt auch Windkraftanlagen

    Die Hamburger Conergy AG erweitert ihr Produktangebot im Bereich regenerative Energien. Demnächst werden neben Solarkomponenten in Rangsdorf bei Berlin auch Kleinwindkraftanlagen hergestellt. Das Know-How stammt von Peter Frieden, Gründer des Bergheimer Windkraftanlagenbauers Inventus GmbH.

  • Energieversorung

    EEG in Kraft: Wachsender Anteil der Erneuerbaren am Energiemix vorprogrammiert

    Um den Anteil der erneuerbaren Energie am Energiemix bis 2020 auf 20 Prozent auszuweiten, fördert die Bundesregierung die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse in besonderem Maße. Das neue, verbesserte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist gestern in Kraft getreten.

  • Stromtarife

    VDN-Präsident: Windkraft verteuert Netzbetrieb

    Insbesondere die unstetige Einspeisung von Strom aus Windkraft macht laut VDN-Präsident Hans-Jürgen Ebeling die Netznutzung in der Hoch- und Höchstpannung teurer. Zudem sei der Regelenergiebedarf bereits deutlich gestiegen, die Zusatzkosten beliefen sich schon jetzt auf mehreren huntert Millionen Euro.

Top