Beratung

Berliner Verbraucherzentrale startet Sonderaktion zum Energiesparen

In halbstündigen, kostenlosen Beratungsgesprächen geben die Berliner Verbraucherschützer Energiespartipps, "die bis zu 25 Prozent Kosteneinsparungen ohne Komfortverzicht für den jeweiligen Haushalt" bringen können. Zum Gespräch mitbringen müssen Interessierte die Strom- und Heizkostenabrechnungen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Die Berliner Verbraucherzentrale will den Hauptstädtern beim Energiesparen helfen. In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung e.V. überprüft sie auf Wunsch die Energiekosten von Berliner Haushalten, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

In halbstündigen, kostenlosen Beratungsgesprächen geben die Verbraucherschützer Energiespartipps, "die bis zu 25 Prozent Kosteneinsparungen ohne Komfortverzicht für den jeweiligen Haushalt" bringen können. Zum Gespräch mitbringen müssen Interessierte die Strom- und Heizkostenabrechnungen der letzten beiden Jahre. Für die Beratung muss ein Termin vereinbart werden.

Anmeldungen dienstags bis donnerstags 11 bis 13 Uhr per Telefon: 030-21485260 oder 030-3016090.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verbände: Mehr Energieeffizienz statt Atom-Verlängerung

    Die Bundesregierung muss nach Ansicht von Umwelt- und Verbraucherschützern in ihrem Energiekonzept stärker auf eine effizientere Nutzung von Energie setzen. Statt Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke müssten Energieeinsparungen der Kern des Konzepts sein, erklärte Klaus Brunsmeier.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherzentrale fordert Energieeffizienzprogramm

    Der Verbraucherzentrale Bundesverbrand (vzbv) fordert angesichts hoher Energiepreise von der Bundesregierung ein Förderprogramm für Energie, Klima und Verkehr. Mit den Mitteln ließen sich notwendige Investitionen im privaten und öffentlichen Bereich beschleunigen und der Arbeitmarkt nachhaltig beleben.

  • Stromtarife

    Verbraucherverbände: Energiepreise könnten in Milliardenhöhe sinken

    Mit einer effektiveren Regulierung und "Consumer Watchdogs" könnten die Strom- und Gaspreise in Deutschland allein für Privathaushalte um elf Milliarden Euro gesenkt werden. Davon ist jedenfalls der Verbraucherzentrale Bundesverband überzeugt und will von der Politik in wichtige Entscheidungen stärker einbezogen werden.

  • Strom sparen

    Elektrogeräte im Stand-by-Modus kosten 70 Euro mehr pro Jahr

    Wer clever ist, schaltet richtig ab: Wie eine aktuelle Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz zeigt, gehen Geräte, die durchgängig im Stand-by-Modus laufen, richtig "ins Geld". Zumindest die Geräte der Unterhaltungselektronik sollte man nachts ausschalten - schon kann man etwa 50 Euro pro Jahr sparen.

Top