Statistik

Berliner Verbraucherpreise um 2,3 Prozent gestiegen

Die Verbraucherpreise in Berlin sind im Vergleich zum September dieses Jahres leicht gesunken, im Vergleich zum Oktober 2004 jedoch um 2,3 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Landesamt in der Hauptstadt heute mit. Preistreiber bleiben Strom, Gas und Brennstoffe.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Der Preisauftrieb in Berlin hat sich im Oktober verlangsamt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat mussten die Verbraucher für Waren und Dienstleistungen 2,3 Prozent mehr bezahlen, wie ein Sprecher des Statistischen Landesamtes am Dienstag sagte. Im Vormonat hatte die Jahresteuerungsrate in der Hauptstadt bei 2,5 Prozent gelegen. Gegenüber September 2005 blieb der Preisindex im Oktober unverändert.

Preistreiber im Jahresvergleich waren vor allem Strom, Gas und andere Brennstoffe. Für Heizöl mussten die Verbraucher gegenüber dem Vorjahresmonat 24,8 Prozent mehr bezahlen, für Gas 18,6 Prozent. Die Preise für Tabakwaren stiegen im selben Zeitraum auf Grund von Steuererhöhungen um 17,5 Prozent. Abschläge gab es mit 1,8 Prozent bei der Nachrichtenübermittlung. Auch Bekleidung und Schuhe waren 1,3 Prozent billiger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Nebenkosten in diesem Jahr stark gestiegen

    Die Nebenkosten für Wohnungen und Häuser sind in diesem Jahr stark gestiegen. Sie legten 2008 um 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, teilte das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen (ifs) mit. Preistreiber waren dabei vor allem Heizöl und Gas. Heizöl verteuerte sich demnach im Jahresdurchschnitt um 32,4 Prozent, Gas um neun Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Energieverbrauch privater Haushalte leicht rückläufig

    Sparsameres Autofahren und Heizen, bessere Heiztechnik und Wärmedämmung haben den direkten Energieverbrauch der privaten Haushalte in Deutschland von 1995 bis 2006 um 0,7 Prozent leicht sinken lassen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

  • Strom sparen

    Rheinland-Pfalz: Verbraucherpreise um 2,1 Prozent gestiegen

    Die Jahresteuerungsrate in Rheinland-Pfalz lag im Juli bei 2,1 Prozent, nach zwei Prozent im Juni und 1,8 Prozent im Mai. Ohne die Verteuerung von Kraftstoffen und Haushaltsenergie (Strom, Gas, Heizöl und andere Brennstoffe) hätte die Jahresteuerungsrate nur bei 1,1 Prozent gelegen.

  • Strom sparen

    Verbraucherpreise offenbar leicht rückläufig

    Nach Angaben der Statistischen Landesämter von Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen sanken die Verbraucherpreise im Januar gegenüber dem Vormonat zwischen 0,3 und 0,4 Prozent. Gegenüber Januar 2004 ergab sich allerdings ein Anstieg der Verbraucherpreise von 1,5 Prozent bis 2,0 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Preistreiber Energie: Anstieg der Wohnnebenkosten beschleunigt

    Wie das ifs Städtebauinstitut in dieser Woche mitteilte, stiegen die Wohnnebenkosten um 2,2 Prozent und lagen damit erneut deutlich über der allgemeinen Inflationsrate von 1,5 Prozent. Bereits im Vorjahr hatten die Wohnnebenkosten mit 1,6 Prozent stärker als die Lebenshaltungskosten mit 1,1 Prozent zugenommen.

Top