Falsche Abrechnung

Berliner Stromhändler klagt gegen RWE

Der Berliner Stromhändler Ampere AG hat im Namen eines Kunden eine Musterklage gegen den zweitgrößten deutschen Stromkonzern RWE eingereicht. "RWE rechnet Kunden systematisch falsch ab", sagte Ampere-Vorstand Dietmar Polster dem "Handelsblatt"(Freitagausgabe).

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Ampere vertritt bundesweit rund 14.000 gewerbliche Kunden. In der Klageschrift, die laut "Handelsblatt" beim Amtsgericht Dortmund eingereicht wurde, sei von einer Klage von "grundsätzlicher Bedeutung" die Rede. Dem Unternehmen sei bekannt, dass RWE auch bei anderen Kunden in ihrem Liefergebiet versuche, die EEG-Umlage aus 2008 in rechtswidriger Weise noch im Jahr 2010 abzurechnen und dadurch ihre eigene Säumnis bei Rechnungsstellung zulasten der Kunden auszugleichen.

RWE wies die Vorwürfe zurück. "Natürlich ist es ärgerlich, dass die Kosten durch die erneuerbaren Energien explodieren", sagte ein Konzernsprecher der Zeitung. "Wir können aber nicht erkennen, auf welcher Grundlage eine Nachbelastung für das Jahr 2008 nicht zulässig sein sollte."

Hintergrund des Streits ist laut Blatt die Neufassung des Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Dort heißt es in Paragraph 54: "Alle Elektrizitätsunternehmen, die Differenzkosten anzeigen, müssen diese für das Vorjahr gegenüber Letztverbrauchern spätestens bis zum 30. November des folgenden Jahres abrechnen und dabei ihre tatsächlichen Strombezugskosten zu Grunde legen." Die Kunden des Stromberaters Ampere in Berlin aber hätten aber noch in den vergangenen Tagen Rechnungen erhalten, in denen Nachforderungen für 2008 gestellt würden, berichtet das "Handelsblatt".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke investieren zu einem Drittel in Erneuerbare

    Zum Tag der erneuerbaren Energien äußert sich der VKU lobend über die Bereitschaft der Stadtwerke, in regenerative Anlagen zu investieren, und benennt mögliche Anreizsysteme, um auch andere EEG-Anlagenbetreiber zu einem Ausbau zu bewegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall prophezeit um zehn Prozent höhere Strompreise

    Der Stromanbieter Vattenfall rechnet wegen des Photovoltaikbooms für kommendes Jahr mit Strompreissteigerungen von etwa zehn Prozent. Schuld daran sei die hohe Zahl neuer Solaranlagen. Die geplante Senkung der Solarförderung sei bei dieser Rechnung schon einkalkuliert.

  • Strompreise

    Regierung will mit Stromanbietern über Atompolitik verhandeln

    Die Bundesregierung hat Vertreter von Energieunternehmen und Ministerien für den 21. Januar zu Gesprächen über die Atompolitik nach Berlin eingeladen. Dies sagten mit den Planungen vertraute Personen am Dienstag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

Top