Samstagsausgabe

Berliner Morgenpost: Vattenfall übertrifft Ziele für 2003

Die "Berliner Morgenpost" wird in ihrer morgigen Ausgabe vorab die Geschäftszahlen 2003 des Berliner Energiekonzerns Vattenfall Europe veröffentlichen. Laut Vertriebsvorstand Hans-Jürgen Cramer liegt das Unternehmen durch starke Zuwächse über Plan. Offiziell vorgestellt werden die Daten kommenden Mittwoch.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ots) - Der Stromkonzern Vattenfall Europe (Berlin) hat im Geschäftsjahr 2003 seine Ziele offenbar übertroffen: "Insgesamt hat die Vattenfall Europe AG 2003 sehr starke Zuwächse gehabt", sagte der für Vertrieb zuständige Vorstand Hans-Jürgen Cramer im Gespräch mit der "Berliner Morgenpost" (Samstagsausgabe). "Wir liegen über Plan."

Die Vattenfall Europe AG will am kommenden Mittwoch ihre Jahresbilanz veröffentlichen. Beigetragen habe das Strom- und Wärmegeschäft in den beiden größten deutschen Städten Berlin und Hamburg, sagte Cramer, der auch Sprecher des gemeinsamen Vorstandes von Bewag und HEW ist. Die Bewag habe im Rumpfgeschäftsjahr zwischen 1. Juli und 31. Dezember 2003 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von knapp 110 Millionen Euro erwirtschaftet. Zum Vergleich: Im gesamten vorherigen Geschäftsjahr 2002/2003 waren es 185 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse lagen im "halben" Rumpfgeschäftsjahr bei 1,405 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2002/2003 waren es 2,973 Milliarden Euro.

Die HEW in Hamburg verzeichneten bedingt durch einmalige Sondereffekte im Zuge der Konzern-Umstrukturierung Umsatz- und Ergebnisrückgänge. Unter anderem wurden die Beteiligung der HEW an Atomkraftwerken anderen Konzern-Bereichen zugeordnet und auch der Stromhandel wurde innerhalb der Vattenfall-Gruppe neu aufgestellt. Daher sanken die Umsatzerlöse der HEW im Jahre 2003 auf 2,718 Milliarden Euro, nach 3,407 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der HEW ging von 425 Millionen Euro im Jahre 2002 auf 93 Millionen Euro im Jahre 2003 zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Energieversorung

    "Energie nach Maß": Vattenfall startet Image-Kampagne

    Der Energiekonzern Vattenfall Europe, unter dessen Dach die Versorger Bewag und HEW und der Stromproduzent VEAG vereint sind, will seinen Bekanntheitsgrad steigern und startet deshalb Mitte Februar eine Imagekampagne mit dem Slogan "Energie nach Maß".

  • Strompreise

    Personalveränderungen im Vattenfall Europe-Konzern

    Der Energiekonzern Vattenfall startet mit personellen Veränderungen ins neue Jahr. So erhalten beispielsweise die Berliner Bewag und die Hamburger HEW einen personengleichen Vorstand. Durch die neuen Managementstrukturen sollen die Prozesse konzernweit harmonisiert und weitere Potentiale zur Verbesserung der Wettbewerbsposition genutzt werden, heißt es zur Begründung.

  • Strompreise

    Bei best energy gehen die Lichter aus

    Mit einer Mitteilung auf der Internetseite informiert best energy nun ganz offiziell über den "geordneten Marktrückzug". Die Marktentwicklung der letzten Jahre hätte zu diesem Beschluss beigetragen, gemeint sind zu hohe Netznutzungsentgelte und staatliche Abgaben, die den Strompreis belasteten.

Top