Kommando zurück

Berliner Kammergericht: Stromtarife allein durch Genehmigung angemessen

Im Juli 2001 hatte das Landgericht Berlin entschieden, dass die Bewag einem Kunden über 5000 DM Stromkosten zurückzahlen muss, weil sie der Tarifordnung nicht gefolgt war und den Strom nicht "so preiswert wie möglich" angeboten hatte. Jetzt hat das Berliner Kammergericht eine Grundsatzentscheidung gefällt: Aus der Genehmigung ist eine Angemessenheit zu folgern.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Berliner Kammergericht hat als höchstes Zivilgericht in Berlin jetzt in einer Grundsatzentscheidung die Klage eines Berliner Stromkunden auf Rückzahlung von Stromentgelten abgewiesen. Mit diesem Urteil ist die Entscheidung des Landgerichts Berlin vom 31. Juli 2001 überholt. In dem damaligen Verfahren hatte das Landgericht dem Rückzahlungsanspruch eines Kunden entsprochen. Das Gericht vertrat damals die Auffassung, die Bewag hätte die Kalkulation ihrer Tarifpreise nicht ausreichend dargelegt. Nach Ansicht des Gerichts war die Bewag der Tarifordnung nicht gefolgt und müsse deshalb 6,5 Pfennig pro Kilowattstunde für die vergangenen sieben Jahre an den Kunden zurückzahlen. Insgesamt handelte es sich dabei um eine Summe von 5047,60 DM.

Das Kammergericht hat nun jedoch festgestellt, dass grundsätzlich aus der Genehmigung der Stromtarife durch den Senat von Berlin die Angemessenheit der Tarife zu folgern ist und Rückzahlungsansprüche von Kunden nicht bestehen. Nach Informationen der Bewag ist zu erwarten, dass das Landgericht und die Amtsgerichte in Berlin der Entscheidung des Kammergerichts folgen werden.

Die schriftliche Begründung des Urteils liegt noch nicht vor. Sie wird innerhalb der nächsten drei Wochen erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wasser sparen

    Stromanbieterwechsel kann Durchlauferhitzer-Kosten ausgleichen

    Ein Durchlauferhitzer verursacht enorme Stromkosten im Jahr. Ein günstiger Stromanbieter macht deshalb hier besonders viel Sinn. Vergleicht man günstigere und teurere Stromanbieter miteinander, können Nutzer solcher Anlagen mit einem Anbieterwechsel die Kosten wieder ausgleichen.

  • Energiekosten

    Kostenfaktor Strom: Wann zahlen Verbraucher zu viel?

    Beim Strom unterscheiden sich Haushalte bei der Energiemenge, die sie verbrauchen, und bei dem Preis, den sie für die Kilowattstunde bezahlen. Aktuelle Verbrauchswerte geben einen Anhaltspunkt, wann Verbraucher aktiv werden sollten.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag und Berliner Handwerks-Innungen schließen Rahmenvertrag ab

    24 Berliner Innungen haben für ihre Mitglieder Sonderkonditionen bei der Stromversorgung mit der Bewag ausgehandelt. Die Zusammenarbeit soll auch über die reine Stromlieferung hinaus gehen.

  • Energieversorung

    HEW verbessert Absatz, Umsatz und Ergebnis

    Das Hamburger Versorgungsunternehmen HEW hat jetzt die vorläufigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben. Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Rauscher gab zudem einen Überblick über die Entwicklung der "Neuen Kraft".

  • Energieversorung

    Bewag-Hauptversammlung: Stromerlöse steigen um 16 Prozent

    Kosteneffiziez, Kundenorientierung und Flexibilität haben nach Angaben von Vorstandsvorsitzendem Dietmar Winje der Berliner Bewag ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2000/2001 beschwert. Die Stromerlöse stiegen auf 1,5 Milliarden Euro.

Top