Ausgezeichnet!

Berliner Holzheizkraftwerk gewinnt Umwelt-Preis

Das in Berlin-Rudow entstehende Holzheizkraftwerk des Energieversorgers Harpen EKT hat gestern den ersten Preis der "Berliner KlimaSchutzPartner" gewonnen. In der Kategorie "Erfolgversprechende, innovative Ideen und Planungen" siegte das Öko-Kraftwerk, das ab Mitte nächsten Jahres die 50 000 Einwohner der Berliner Gropiusstadt mit Wärme versorgen wird.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die umweltfreundliche Strom- und Wärmeerzeugung des neuen Kraftwerkes reduziert den Kohlendioxidausstoß um 235 000 Tonnen jährlich. Das entspricht etwa den Abgasen von 75 000 Autos bei einer Leistung von jeweils 15 000 Kilometern im Jahr. Für eine solche Vermeidung von Kohlendioxid wären 800 Hektar Photovoltaikanlagen nötig. "Die Auszeichnung freut uns sehr", kommentierte Harpen EKT-Geschäftsführer Sven Schmieder und verwies dabei nicht nur auf den lokalen Effekt für die Berliner Luft, sondern auch auf die globale Wirkung der Kohlendioxid-Vermeidung.

Den Preis erhielt Harpen EKT gemeinsam mit der GbR Fernheizung Gropiusstadt, die als Tochterunternehmen der Wohnungsbaugesellschaften der Gropiusstadt für die Wärmeversteilung verantwortlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Greenpeace: Kritik an Elektro-Mini von BMW und Vattenfall

    BMW hat einen Elektro-Mini vorgestellt, den der Autobauer mit Strom des Energiekonzerns Vattenfall betreiben will. Laut Greenpeace sind die Elektro-Autos jedoch ähnlich klimaschädlich wie herkömmliche Modelle. Bei strombetrieben Fahrzeugen werde der CO2-Ausstoß lediglich "auf die Kraftwerke verlagert".

  • Energieversorung

    Tagung: Nachhaltige Energiepolitik braucht wirksame rechtliche Anreize

    Wie die erneuerbaren Energien bei der Wärmeerzeugung ausgebaut werden könnten, diskutierten die Teilnehmer einer Tagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. und des Umweltbundesamtes (UBA) kürzlich in Berlin. Den zweiten Schwerpunkt bildete die effizientere Energienutzung.

Top