Contracting

Berliner Gefängnis spart 600 000 Euro Energiekosten

Bei dem Energiesparkonzept für die etwa 14 Fußballfelder große Anstalt in Berlin werden insbesondere die Sicherheitsbelange berücksichtigt. So betreffen einige der Maßnahmen beispielsweise auch die Kontrollbeleuchtung der Außenmauern. Insgesamt sollen über 600 000 Euro eingespart werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Durch Vermittlung der Berliner Energieagentur wurde heute in Berlin erstmals ein Energiespar-Garantievertrag zwischen einer Justizvollzugsanstalt und einem privaten Energiedienstleistungsunternehmen geschlossen. Die JVA Tegel und die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG gehen damit eine Energiesparpartnerschaft ein, die der JVA jährliche Energiekosteneinsparungen in Höhe von über 600 000 Euro garantiert.

Siemens wird in den nächsten Monaten knapp 2,7 Millionen Euro in die Erneuerung energietechnischer Anlagen investieren. So sollen die Energiekosten der JVA nachhaltig gesenkt werden. Die Berliner Energieagentur unterstützte und beriet die JVA in allen Phasen des Vorhabens. Zu Beginn erfassten die Ingenieure der Berliner Energieagentur die grundlegenden gebäude- und energiespezifischen Daten. In Kooperation mit der JVA wurden die technisch-wirtschaftlichen Zielvorstellungen definiert und ein Zeitplan festgelegt. Das Vorhaben wurde öffentlich ausgeschrieben. Die Berliner Energieagentur verglich und verhandelte die Angebote in enger Zusammenarbeit mit der JVA und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Schließlich wurde eine Vergabeempfehlung abgegeben.

"Die Energiesparpartnerschaft ermöglicht uns nicht nur die Optimierung der Energietechnik, ohne selbst zu investieren, sondern entlastet dazu auch nachhaltig unseren Haushalt", freut sich Klaus Lange-Lehngut, Leiter der JVA Tegel. Sollte Siemens die garantierten Einsparungen in Zukunft sogar übertreffen, teilen sich beide Vertragspartner die zusätzliche Einsparung zu gleichen Teilen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Thermographie

    Wärmedämmung lohnt sich angeblich nicht

    Die Kosten der energetischen Sanierung übersteigen laut der Studie eines Schweizer Instituts die Einsparungen deutlich. Das berichtete die Zeitung "Die Welt" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf eine Studie für die staatliche Förderbank KfW. Diese Ergebnisse widersprechen anderen Untersuchungen.

  • Hochspannungsmasten

    Berlin-Mitte schließt Sparvertrag mit privaten Energiedienstleistern

    Durch Vermittlung der Berliner Energieagentur ist ein Energiespar-Garantievertrag zwischen dem Berliner Bezirk Mitte und dem Konsortium EDL Energiedienstleistung Boysen GmbH und J. Wolfferts GmbH geschlossen worden. Mit der öffentlich-privaten Partnerschaft spart der Bezirk jährlich Energiekosten von über einer Million Euro.

  • Strom sparen

    Neuer Leitfaden für Contracting in öffentlichen Liegenschaften

    Das Hessische Umweltministerium und die Berliner Energieagentur haben in dieser Woche den novellierten Leitfaden "Contracting für öffentliche Liegenschaften" vorgestellt und auf die Möglichkeit hingewiesen, Energiespar-Contracting als Instrument zur Haushaltskonsolidierung zu nutzen.

  • Hochspannungsleitung

    MVV Energie schließt Energiespar-Vertrag mit Berliner Freizeitpark

    Energiesparpartnerschaft bedeutet, dass die für die Sanierung notwendigen Investitionen von einem privaten Energiedienstleister, in diesem Fall die MVV Energie AG, getätigt und allein über die eingesparten Energiekosten refinanziert werden. Die MVV Energie wird in den nächsten zehn Jahren knapp 750 000 Euro in energiesparende Baumaßnahmen investieren.

  • Hochspannungsleitung

    Haushaltsgeräte-Datenbank: Energieeffizienz per Mausklick

    Die Berliner Energieagentur hat in einer Datenbank mehr als 4500 Elektrogeräte zusammengestellt. Sie soll private Haushalte, öffentliche und privatwirtschaftliche Beschaffungsstellen sowie Händler bei der Auswahl effizienter Elektrogeräte unterstützen und verfügt daher über eine komfortable Suchfunktion.

Top