Klimaschutz

Berlin will Kohleausstieg per Gesetz festlegen

Berlin will in Sachen Klimaschutz einen gewaltigen Schritt voran gehen und das Ende der Kohlenutzung in einem Gesetz festhalten. Nach dem neuen Gesetzentwurf soll der Ausstieg aus der Braunkohle noch in diesem Jahr erfolgen.

Treibhausgase© claffra / Fotolia.com

Berlin - Berlin will bis 2030 aus der Kohlenutzung aussteigen und diesen Termin als erstes Bundesland gesetzlich festlegen. Der rot-rot-grüne Senat brachte dazu am Donnerstag im Abgeordnetenhaus den Entwurf für ein neues Energiewendegesetz auf den parlamentarischen Weg. Demnach verzichtet das Land noch dieses Jahr auf Stromerzeugung aus Braunkohle, die als besonders klimaschädlich gilt. Bis spätestens 2030 soll mit den Steinkohlekraftwerken Schluss sein. Ziele sind eine Senkung der CO2-Emissionen, die das Klima schädigen, und eine schrittweise Umstellung auf erneuerbare Energie.

Modellstadt für den Klimaschutz

Berlin solle eine "Modellstadt" für Klimaschutz und Energiewende werden, sagte Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos). Denn: "Wenn zum Wohle der Menschen der Klimawandel beherrschbar bleiben soll, dann wird es nicht zuletzt auf die Städte ankommen." Dort lebten weltweit mehr als die Hälfte der Menschen und 70 Prozent der CO2-Emmissionen würden dort verursacht.

Abschied von Braunkohlekraftwerken steht kurz bevor

Bereits am 24. Mai will der Energiekonzern Vattenfall sein Braunkohlekraftwerk in Berlin schließen: Die Anlage Klingenberg im Stadtbezirk Lichtenberg wird zu einem Gaskraftwerk umgebaut. Das war bereits in der vergangenen Legislaturperiode mit dem Konzern vereinbart worden. Die Braunkohle, die in Klingenberg verarbeitet wurde, stammte aus dem benachbarten Brandenburg. Außerdem gibt es in der Hauptstadt noch drei Steinkohlekraftwerke, von denen das erste 2020 geschlossen werden soll.

Lob von Umweltschützern und Politikern

Politiker der Koalitionsfraktionen sprachen mit Blick auf die Gesetzespläne von einem historischen Tag. "Das ist ein Signal an die ganze Republik", sagte der Sprecher für Klima- und Umweltschutz der Grünen-Fraktion, Georg Kössler. "So schaffen wir Planungssicherheit bei der Energiewende und einen Wettbewerb um die besten Wege dorthin." Auch die Umweltschutzorganisation WWF lobte die Gesetzesnovelle: "Berlin kann damit eine Vorreiterrolle für Gesamtdeutschland einnehmen und beweisen: Die schnelle Abkehr von der Kohle ist möglich und nötig."

Kritik: Gesetz bringt Benutzungszwang mit sich

Oppositionspolitiker kritisierten einen "Anschluss- und Benutzungszwang" an die Fernwärmeversorgung für Nutzer etwa von Ölheizungen oder kleineren Blockheizkraftwerken. "Das ist eine Idee aus dem ordnungspolitischen Folterkeller", sagte der CDU-Politik Jürn Jakob Schultze-Berndt. Laut Gesetzentwurf soll der Senat ermächtigt werden, "durch Rechtsverordnung für bestimmte Gebiete zum Zwecke des Klimaschutzes den Anschluss an eine Einrichtung zur Versorgung mit Nah- oder Fernwärme anordnen zu können".

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Schornstein

    Bundesländer-Vergleich: Wer heizt klimafreundlich?

    In welchen Bundesländern heizt man besonders klimafreundlich? Wo wird am meisten CO2 über die Heizung generiert? Die co2online gibt eine Übersicht. Dabei fällt auf, dass ostdeutsche Länder die Liste anführen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

Top