Sparplan

Berlin: Universität der Künste setzt auf Energiesparpartnerschaft

Die Berliner Universität der Künste (UdK) geht eine Energiesparpartnerschaft mit der Firma Siemens Landis & Staefa ein. Dadurch soll die Universität ungefähr eine viertel Million Euro in zehn Jahren sparen. Hinzu kommt, dass der jährliche Kohlendioxid-Ausstoß um 1200 Tonnen zurückgehen soll. Dies entspricht in etwa dem Kohlendioxid-Ausstoß von 50 Berliner Haushalten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Berliner Energieagentur hat an die Universität der Künste (UdK) in Berlin erfolgreich eine Energiesparpartnerschaft vermittelt. Die UdK soll dadurch in den nächsten zehn Jahren ungefähr eine viertel Million Euro an Energiekosten einsparen. Damit sind auf Initiative der Berliner Energieagentur bereits zwölf Energiesparpartnerschaften mit mehr als 350 Liegenschaften des Landes Berlin entstanden, wodurch sich für den Berliner Haushalt eine jährliche Entlastung von über 1,8 Millionen Euro ergibt.

In der von der Berliner Energieagentur gesteuerten europaweiten Ausschreibung des Vorhabens setzte sich die Firma Siemens Landis & Staefa mit dem besten Angebot durch: 27,65 Prozent der jährlichen Energiekosten der UdK von derzeit knapp 860 000 Euro werden eingespart, wovon die UdK - per Vertrag garantiert - 41 000 Euro als direkte Haushaltsentlastung für die Lehre der Künste verwenden kann. Dazu wird der Energiedienstleiter bis Mitte nächsten Jahres Energiesparmaßnahmen umsetzen und den Betrieb der haustechnischen Anlagen optimieren. Zusätzlich wird für die gesamte Vertragslaufzeit die Wartung und Instandhaltung aller zentralen haustechnischen Anlagen übernommen.

Die für die Sanierung notwendigen Investitionen in Höhe von gut einer Million Euro werden über die eingesparten Energiekosten refinanziert. So können beide Vertragspartner von dem Modell profitieren, das 1995 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Berliner Energieagentur entwickelt wurde. Durch die Energiesparpartnerschaft in der Universität der Künste wird nicht zuletzt der jährliche Ausstoß von knapp 1200 Tonnen der umweltschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in die Berliner Luft vermieden. Das entspricht dem Kohlendioxid-Ausstoß von mehr als 50 Berliner Haushalten. Ingesamt konnten die Treibhausgas-Emissionen durch die Berliner Energiesparpartnerschaften seit 1996 bereits um 140 000 Tonnen gesenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Berlin-Mitte schließt Sparvertrag mit privaten Energiedienstleistern

    Durch Vermittlung der Berliner Energieagentur ist ein Energiespar-Garantievertrag zwischen dem Berliner Bezirk Mitte und dem Konsortium EDL Energiedienstleistung Boysen GmbH und J. Wolfferts GmbH geschlossen worden. Mit der öffentlich-privaten Partnerschaft spart der Bezirk jährlich Energiekosten von über einer Million Euro.

  • Stromtarife

    Berliner Gefängnis spart 600 000 Euro Energiekosten

    Bei dem Energiesparkonzept für die etwa 14 Fußballfelder große Anstalt in Berlin werden insbesondere die Sicherheitsbelange berücksichtigt. So betreffen einige der Maßnahmen beispielsweise auch die Kontrollbeleuchtung der Außenmauern. Insgesamt sollen über 600 000 Euro eingespart werden.

  • Hochspannungsmasten

    Krankenhaus Lichtenberg erhält BUND-Gütesiegel

    Das Krankenhaus Lichtenberg wurde jetzt für seine Bemühungen, die Energieeffizienz zu steigern, mit dem BUND-Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" ausgezeichnet. Mit einem intelligenten Energiemanagement wurden verschiedene bauliche Maßnahmen umgesetzt, mit denen in Lichtenberg 15 Prozent weniger Energie verbraucht wird als in vergleichbaren Kliniken.

  • Energieversorung

    Neuer Ratgeber: "Energiespar-Contracting" - Mehr Geld in öffentlichen Kassen

Top