Zuschlag

Berlikomm geht endgültig an Versatel

Wie erwartet wird der Berliner Regio-Carrier Berlikomm zukünftig zum Versatel-Konzern gehören, gegen einen Kaufpreis von 34,6 Millionen Euro. Die Transaktion muss noch von Aufsichtsrat und Kartellamt genehmigt werden. Die Berlinwasser Holding gehört dem Land Berlin und der RWE/Vivendi-Beteiligungs AG.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Am heutigen Donnerstag wurde bekannt gegeben, dass die deutsche Versatel-Tochtergesellschaft, Versatel Deutschland Holding (VDH), sich mit der Berlinwasser Holding (BWH) einig geworden ist und die Konzerntochter Berlikomm zu 100 Prozent erworben hat. Das gilt auch für die Tochterunternehmen BerlinNet und Berlikomm Asset Management. Berlinwasser Holding ist ein Unternehmen, das sich zu gleichen Teilen im Besitz des Landes Berlin und der RWE/Vivendi-Beteiligungs AG befindet.

Berlikomm ist ein in Berlin ansässiger City-Carrier mit rund 190 Mitarbeitern, der auf Basis eines über 1500 km langen regionalen Glasfasernetzes insgesamt 34.000 Geschäfts-, Privat- und Großkunden mit sprach- und datenbasierten Telekommunikationsdiensten versorgt. Versatel erwartet nach eigenen Angaben, dass diese Transaktion einen zusätzlichen jährlichen Umsatz in Höhe von 50 Millionen Euro einbringt. Seit Juni umfasst das aktuelle, positive Umlaufvermögen der Berlikomm 1,6 Millionen Euro. Die Berlikomm wird als schuldenfreies Unternehmen übernommen.

Durch die Akquisition der Berlikomm wird Versatel zu einem bedeutenden Anbieter auf dem Berliner Markt und wird in dieser Region als einziges Unternehmen neben der Deutschen Telekom über ein vollständig ausgebautes regionales Glasfasernetzwerk verfügen. Bei Vertragsabschluss wird Versatel 34,6 Millionen Euro an die BWH zahlen. Diese Zahlung soll über die Ausgabe von Aktien finanziert werden. Beim gestrigen Aktienkurs von 1,37 Euro würde Versatel ungefähr für 25 Millionen Euro Aktienanteile ausgeben, die das Aktienkapital der bestehenden Anteilseigner um rund fünf Prozent verdünnen würde.

Die Transaktion muss sowohl von den Aufsichtsräten von Versatel und BWH als auch durch das deutsche Kartellamt genehmigt werden. Versatel erwartet daher, dass der Vertragsabschluss zu Beginn des vierten Quartals 2004 erfolgen wird. Versatel wird seinen finanziellen Ausblick auf das Geschäftsjahr zum jetzigen Zeitpunkt nicht ändern, sondern der Mitteilung zufolge warten, bis man über einen besseren Einblick bezüglich der konsolidierten Unternehmenskennziffern verfügt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frau am PC

    Berlikomm geht endgültig an Versatel

    Wie erwartet wird der Berliner Regio-Carrier Berlikomm zukünftig zum Versatel-Konzern gehören, gegen einen Kaufpreis von 34,6 Millionen Euro. Die Transaktion muss noch von Aufsichtsrat und Kartellamt genehmigt werden.

Top