Gerichtsbeschluss

Berichtigung der Betriebskostenabrechnung erlaubt

Liegt bei einer Betriebskostenabrechnung ein offensichtlicher Fehler vor, kann dieser auch nach der Abrechnungsfrist noch berichtigt werden. So entschied das Landgericht nach einem Fall, bei dem ein Mieter irrtümlich berechnetes Guthaben einklagen wollte.

Heizung© L osiris59 / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Eine Betriebskostenabrechnung darf bei einem offensichtlichen Fehler auch nach Ablauf der Abrechnungsfrist korrigiert werden. Das hat das Landgericht Berlin in zweiter Instanz entschieden (Az.: 65 S 152/13). Darauf weist die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 3/2014) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin hin. Ein versehentlich ausgewiesenes Guthaben können Mieter nicht ohne Weiteres einklagen.

Heizkosten nicht aufgeführt

In dem Fall hatte eine Vermieterin in der Betriebskostenabrechnung eines Mieters versehentlich vergessen, die Heizkosten aufzuführen. Unter Berücksichtigung der monatlichen Vorauszahlungen war dem Mieter daher irrtümlich ein Guthaben ausgewiesen worden. Zwei Monate nach Ablauf der Abrechnungsfrist korrigierte die Vermieterin ihren Fehler bei der Verrechnung der Nebenkosten. Der Mieter wollte jedoch das vermeintliche Guthaben einklagen.

Offensichtliche Fehler

Ohne Erfolg: Der Fehler in der Betriebskostenabrechnung sei auf den ersten Blick offensichtlich, erklärte das Gericht. Denn die dem Mieter ebenfalls übermittelte Heizkostenabrechnung weise Kosten von rund 1.470 Euro aus. Daher könne das in der Betriebskostenabrechnung ausgewiesene Guthaben in Höhe von rund 1.400 Euro nicht bestehen. Einklagbar sei dieses falsche Guthaben nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkostenabrechnung

    Keine Zinsen auf Guthaben aus Nebenkostenabrechung

    Ein Mieter erhält keine Zinsen auf ein mögliches Guthaben bei der Nebenkostenabrechnung, auch nicht, wenn der Vermieter verspätet abrechnet. Dazu hat der BGH ein Urteil gefällt. Das Guthaben muss aber auch bei Verspätung ausgezahlt werden.

  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Energieeffizienz

    Kein Anspruch auf bessere Stromversorgung

    Mieter haben keinen Anspruch auf eine bessere Stromversorgung, wenn sie etwa Backofen und alle Herdplatten gleichzeitig in Betrieb nehmen möchten. Das entschied das Landgericht in Berlin. Weil eine Frau ihre neuen Geräte nicht parallel verwenden konnte, hatte sie Klage eingereicht.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Thermographie

    Energetische Sanierung als Risikofaktor für Armut?

    Gebäudesanierung ist sozialer Sprengstoff, sagt ein Darmstädter Wissenschaftler. Dem widerspricht die teilstaatliche Deutsche Energie-Agentur (dena). Aus deren Sicht wird die Energiesanierung des deutschen Gebäudebestands bezahlbar bleiben. Zudem sei die Darmstädter Studie von extremen Eckwerten ausgegangen.

Top