Haushaltsloch

Bericht: Regierung streicht Klimaschutzhilfen für Entwicklungsländer

Deutschland wird die finanziellen Zusagen vom Klimagipfel in Kopenhagen in den nächsten beiden Jahren offenbar nicht einhalten können. Wie "Der Spiegel" berichtete, sollen die für 2011 und 2012 vorgesehenen Gelder für Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern nicht in den Etats der Ressorts Umwelt und Entwicklung bereitgestellt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - Dies sei das Ergebnis der Haushaltsverhandlungen. Ein Sprecher des Entwicklungshilfeministeriums wollte sich mit Verweis auf die laufenden Beratungen nicht dazu äußern. Dem Bericht zufolge sollen die Haushaltstitel "Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern" auf Druck von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf null gesetzt werden. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe dies ausdrücklich gebilligt.

Vorgesehen waren ursprünglich Finanzhilfen in Höhe von je 70 Millionen Euro im Entwicklungshilfe- und im Umweltetat für die kommenden zwei Jahre. Auf dem Papier werde die Kürzung ausgeglichen, indem Kredite für die armen Länder in voller Höhe als Entwicklungshilfe angerechnet werden und nicht - wie bisher - nur der Betrag, mit dem die Bundesregierung diese Kredite subventioniert.

Im Dezember hatte Merkel Klima-Hilfen für die Entwicklungsländer in Höhe von 1,26 Milliarden Euro bis 2012 versprochen. Merkel sowie die Minister Dirk Niebel (FDP) und Norbert Röttgen (CDU) hatten mehrfach versichert, dass es sich um zusätzliches Geld handeln solle. Wie Anfang März bekannt wurde, plante die Bundesregierung jedoch lediglich 210 Millionen an zusätzlichem Geld ein. Der Rest sollte umgebucht und mit früheren Versprechen verrechnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Geldstapel

    Flüchtlingskosten: Kommunen werden mit Milliarden unterstützt

    Ein neues Gesetz soll Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen entlasten. Bis 2019 sollen fast 20 Milliarden Euro an die Länder fließen. Die Zusagen gab es bereits vor einigen Wochen.

  • Strom sparen

    Kanzlerin lädt Konzernchefs zum Atomgipfel

    Erstmals seit Antritt der schwarz-gelben Bundesregierung trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Vorstandsvorsitzenden der vier großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW. Das Treffen sei für Mittwoch im Kanzleramt geplant, hieß es.

  • Stromtarife

    Proteste gegen längere Laufzeiten werden verschärft

    Die Anti-Atom-Bewegung verschärft ihre Proteste gegen die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten. Mit Müll-Ablade-Aktionen vor Geschäftsstellen von CDU und CSU wollen Umweltschützer am 1. Juni bundesweit gegen die Atompolitik der Bundesregierung demonstrieren.

  • Hochspannungsleitung

    Union will Beschluss über AKW-Laufzeiten angeblich vorziehen

    Die Bundesregierung will nach Zeitungsinformationen schneller als bisher geplant über die Zukunft der Atomkraft entscheiden. Der Berliner "Tagesspiegel" berichtete vorab, die Regierung strebe jetzt einen Beschluss über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke (AKW) möglichst noch vor der Sommerpause an. Bisher war der Herbst als Datum für ein Energiekonzept genannt worden.

Top