18,5 Prozent

Bericht: Emissionssenkung in Deutschland beispielhaft

Innerhalb der EU hat Deutschland in den 1990er-Jahren den mit Abstand größten absoluten Beitrag zur Minderung der Klimagase geleistet. Das geht aus dem sechsten Bericht der Interministeriellen Arbeitsgruppe "CO2-Reduktion" hervor, der nun als Unterrichtung (Bundestagsdrucksache 15/5931) durch die Bundesregierung vorliegt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Von 1990 bis 2003 seien die Emissionen in Deutschland um 18,5 Prozent gesunken, heißt es in dem Papier. Wegen der wirtschaftlichen Umstrukturierung auf dem Gebiet der ehemaligen DDR sei die Emissionsminderung ab Mitte der 90er-Jahre zwar zunächst erheblich abgeschwächt worden. Seit Beginn des gegenwärtigen Jahrzehnts stagniere dagegen der Ausstoß von Treibhausgasen.

Der Rückgang der Emissionen sei vor allem auf Entwicklungen im Energiesektor und in der Industrie zurückzuführen. Von 1990 bis 2003 seien, so der Bericht, die Emissionen im Energiebereich um 56 Millionen Tonnen gesunken. In der Industrie hätten im gleichen Zeitraum 64 Millionen Tonnen eingespart werden können. Allerdings habe sich diese Minderungsrate in der Industrie gegenüber den ersten Jahren der 90er-Jahre deutlich reduziert.

Massiv angestiegen seien dagegen die verkehrsbedingten Kohlendioxid-Emissionen. Die Selbstverpflichtungen der Automobilindustrie und die Weiterentwicklung von Emissionsnormen hätten zwar zu einer beträchtlichen Senkung des Ausstoßes geführt. Allerdings seien diese Fortschritte durch das ständig wachsende, insbesondere gewerbliche Verkehrsaufkommen teilweise reduziert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt neues Klimaschutzprogramm

    Das aktualisierte, auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerichtete Nationale Klimaschutzprogramm zeigt auf, wie das anspruchsvolle nationale Klimaschutzziel für die Kyoto-Periode 2008 bis 2012 erreicht werden kann. Es geht um die Minderung der Treibhausgasemissionen um 21 Prozent bezogen auf 1990.

  • Energieversorung

    Töpfer fordert verstärkte Anstrengungen zum Schutz des Klimas

    Obwohl es in London seit heute Morgen andere Probleme gibt, wollen die Chefs der acht größten Wirtschaftsmächte der Welt ihren Gipfel in Schottland fortführen. Sie wollen sich u.a. auf einen Aktionsplan einigen, mit dem Emissionen verringert und der Einsatz erneuerbarer Energien wie Wind- und Wasserkraft gefördert wird.

  • Stromnetz Ausbau

    Klimaschutz soll für Unternehmen künftig erleichtert werden

    Energiewirtschaft und Industrie können künftig die Kosten für ihre Beiträge zum Klimaschutz durch die Nutzung neuer marktwirtschaftlicher Instrumente senken. Das Kabinett beschloss heute auf Vorschlag von Umweltminister Trittin das Gesetz zur Einführung projektbezogener Klimaschutz-Mechanismen nach dem Kyoto-Protokoll.

Top