Reduktionsziele

Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

Kraftwerk© ollirg / Fotolia.com

Berlin/Frankfurt (dpa/red) - Die Autofahrer in Deutschland könnten nach einem Zeitungsbericht angesichts der schärferen europäischen Vorgaben zum CO2-Ausstoß mit neuen Kosten belastet werden. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" gibt es in der Autoindustrie Überlegungen, den Straßenverkehr - ähnlich wie etwa die Betreiber von Kohlekraftwerken - in den Handel mit Verschmutzungsrechten für das Treibhausgas einzubinden. Eine Folge könne unter anderem teurerer Sprit sein, wenn auch Mineralölunternehmen CO2-Zertifikate kaufen müssten und die Mehrkosten anschließend auf die Benzinpreise aufschlagen würden.

Co2-Grenzwerte für PKW

Grund für die Vorschläge sind laut den Angaben die immer schwieriger zu erreichenden CO2-Reduktionsziele in der EU. Ab 2020 dürfen 95 Prozent der Neuwagen nicht mehr als 95 Gramm des Gases pro gefahrenem Kilometer ausstoßen. Ab 2021 gilt der Grenzwert für alle Autos. Ein entsprechendes Gesetz hatten die EU-Staaten im März beschlossen.

Für die Folgejahre werden noch schärfere Regeln erwartet. "Der Zeitpunkt, darüber zu reden, ist jetzt, weil die Europäische Kommission sich daran macht, die Regulierung vorzubereiten", sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann im Gespräch mit der Zeitung.

Höhere Kosten für Autofahrer erwartet

Bei den laufenden Beratungen im Verband der Automobilindustrie (VDA) sollen einige Hersteller bereits höhere Kosten für Autofahrer erwägen, schreibt das Blatt. Die Gespräche sollen bis Anfang Oktober beendet werden. "Wenn die (EU-)Kommission keine neue Balance zwischen Ökonomie und Ökologie findet, gefährdet sie nicht nur die Geschäftsmodelle der europäischen Automobilhersteller. Sie würde auch die Kosten von Neuwagen in die Höhe treiben", erklärte der VDA. "Deshalb muss die langfristige Regulierungsstrategie innovativer sein als bislang. Dazu gehört auch, die Einbeziehung des Verkehrssektors in den europäischen Emissionshandel ergebnisoffen zu prüfen."

Neumann plädierte für einen Einschluss des Mineralölsektors in das Handelsmodell: "Verbrauche ich CO2, muss ich dafür Zertifikate kaufen - eine simple und effektive Regulierung, die sich auch für Kraftstoffe aufdrängt."

Umwelttechnologien stehen hinten an

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer zeigte sich überrascht von den Plänen. "So etwas wurde zwar schon einmal vor Jahren vorgeschlagen. Aber gerade die deutsche Autoindustrie hat sich bisher immer gegen das Wort Emissionshandel gesträubt", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Die Idee zeige, dass die Branche bei ihren eigenen Sparzielen nicht so rasch vorankomme wie nötig. Trotz besserer Umwelttechnik würden beispielsweise immer mehr Geländewagen verkauft, während es Elektro- und Hybridautos in Deutschland weiterhin schwer hätten.

Steuergutschriften zum Ausgleich

"Die Erfolgschancen, Emissionshandel bei Kraftstoffen durchzusetzen, halte ich für relativ gering", meinte Dudenhöffer. Dies könne nur im europäischen Rahmen gelingen. Der Bundesverband Emissionshandel und Klimaschutz schlägt laut dem Zeitungsbericht vor, Erlöse aus Versteigerungen von Verschmutzungsrechten künftig etwa über Steuergutschriften an die Bevölkerung zu verteilen. So lasse sich die Belastung für die Verbraucher im Fall einer Umsetzung begrenzen.

Lastwagen-Markt läuft besser als erwartet

Während die Geschäftsaussichten für die deutschen Autobauer wegen der zahlreichen internationalen Krisen und harter Preiskämpfe unsicherer werden, läuft der deutsche Lastwagen-Markt nach VDA-Angaben 2014 besser als erhofft. Das Absatzplus von neun Prozent in den ersten sieben Monaten sei höher als erwartet, sagte Präsident Matthias Wissmann der "Börsen-Zeitung" (Samstag). "Für das Gesamtjahr rechnen wir mit einem Wachstum von vier Prozent auf gut 83.000 schwere Lkw." Damit äußerte sich Wissmann etwas optimistischer als zuletzt. Im Juli hatte er ein leichtes Plus auf 81.000 Stück in Aussicht gestellt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Auspuff

    Dicke Luft in der Stadt: Blaue Plakette liegt vorerst auf Eis

    Lange hielt das Umweltministerium an der blauen Plakette für PKW fest – jetzt scheint die Idee erst einmal vom Tisch. Das Problem mit der schlechten Luft in den Städten aber bleibt.

  • Tankstelle

    Zur richtigen Zeit an die richtige Tankstelle

    Das Kartellamt hat die Daten der Marktransparenzstelle für Kraftstoffe ausgewertet und darauf geschaut, wie Verbraucher beim Tanken am besten sparen können. Da die Benzinpreise im Laufe des Tages stark schwanken, ist es besonders wichtig, zur richtigen Zeit den Tank zu füllen. Die Einführung der Transparenzstelle konnte die Hoffnung auf sinkende Preise bisher nicht erfüllen.

  • Autokauf

    Unterhaltskosten für Pkw stark gestiegen

    Für Pkw-Besitzer sind die Unterhaltskosten zwischen 2009 und 2013 um etwa ein Drittel stärker gestiegen als die übrigen Lebenshaltungskosten.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top