Positive Aussicht

Bergamt-Chef: Genehmigung für Ostseepipeline vermutlich noch 2009

Der Bau der geplanten deutsch-russischen Erdgastrasse vor der deutschen Ostseeküste wird voraussichtlich noch in diesem Jahr von den zuständigen Behörden genehmigt. Martin Froben, Leiter des Bergamts Mecklenburg-Vorpommern, vermute, dassdie Genehmigung für das von der Nord Stream AG beantragte Projekt noch vor Jahresende erteilt werde.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stralsund (ddp-nrd/red) - Nachdem in den vergangenen Wochen bereits Finnland, Dänemark und Schweden grünes Licht für den Bau der Trasse durch ihre Hoheitsgewässer und Wirtschaftszonen gegeben haben, stehen derzeit noch die Genehmigungen von Deutschland und Russland aus.

Froben sagte, das Staatliche Amt für Umwelt und Natur Stralsund habe bereits eine positive Stellungnahme inklusive einiger Auflagen für den Planfeststellungsbeschluss abgegeben. Derzeit fehlten noch zwei Stellungnahmen der Wasser- und Schifffahrtdirektion Nord in Kiel sowie der Bundeswehr. Insgesamt werde die geplante Pipeline vom Anlandepunkt in Lubmin über 81 Kilometer durch die Zwölf-Seemeilen-Zone und die Wirtschaftszone Deutschlands führen. Federführend für das Verfahren sind das Bergamt in Stralsund sowie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.

Genehmigungs von NEL steht ebenfalls noch aus

Unterdessen bereiteten die Experten im Bergamt gegenwärtig das Genehmigungsverfahren für die von Lubmin nach Bremen führende Norddeutsche Erdgasleitung (NEL) vor. "Die E.ON Ruhrgas AG und WINGAS haben als Betreiber entsprechende Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren eingereicht, die wir geprüft haben", sagte Froben. Derzeit würden die Projektanträge nochmals überarbeitet. Nach der öffentlichen Auslegung seien im ersten Halbjahr 2010 der Erörterungstermin und im zweiten Halbjahr 2010 die Genehmigungsentscheidung zu erwarten.

Nie NEL soll über eine Distanz von 236 Kilometern quer durch Mecklenburg-Vorpommern führen. Sie soll voraussichtlich 2012 in Betrieb gehen und Erdgas aus der Ostseepipeline nach Westeuropa transportieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Gaspreise

    Verbraucherzentralen rechnen mit sinkenden Gaspreisen

    Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) rechnet damit, dass es durch die Öffnung der Ostseepipeline zu einer Senkung des Gaspreises kommen könnte. Das sagte vzbv-Energieexperte Holger Krawinkel der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochausgabe). Die Wirkung wird aber noch auf sich warten lassen.

  • Energieversorung

    Schweden und Finnland geben grünes Licht für Ostseepipeline

    Nach Dänemark haben auch Schweden und Finnland grünes Licht für den Bau der geplanten deutsch-russischen Ostseepipeline gegeben. Die Behörden beider Staaten erteilten die Genehmigung für die Verlegung der Erdgastrasse durch ihre Hoheitsgewässer, wie die Nord Stream AG mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Klage gegen OPAL-Genehmigung abgelehnt

    Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat einen Eilantrag eines Landwirts in Mecklenburg-Vorpommern gegen die Baugenehmigung für die in Bau befindliche Ostseepipeline-Anbindungsleitung (OPAL) zurückgewiesen.

  • Energieversorung

    Dänemark genehmigt Bau der Ostseepipeline

    Als erster Anrainerstaat hat Dänemark den Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline genehmigt. Die dänische Energiebehörde habe am Dienstag grünes Licht für den Bau in dem rund 140 Kilometer langen dänischen Routenabschnitt gegeben, teilte das Betreiberkonsortium Nord Stream in Berlin mit.

Top