Verbraucher

Bereits 15.000 Widersprüche gegen Gaspreiserhöhungen

Die Verbraucherzentralen machen mobil: Bei E.ON Hanse liegen eigenen Angaben zufolge jeweils fast 5000 Widersprüche gegen die angekündigte Preiserhöhung beim Gas vor, ebenso bei der Bremer swb AG. Die Verbraucherzentralen wollen "eine kritische Masse" an Protestbriefen zusammentragen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bei Erdgasversorgern in Norddeutschland sind nach Angaben der Verbraucherzentralen inzwischen mehr als 15.000 Widersprüche gegen angekündigte Preiserhöhungen eingegangen. Sowohl in Hamburg und Schleswig-Holstein (beide E.ON Hanse) als auch in Bremen (Swb) lägen jeweils mindestens 5000 solcher von den Verbraucherzentralen zur Verfügung gestellten Musterbriefe vor, berichtete der "Tagesspiegel" in seiner Samstagausgabe. Bei der Berliner Gasag seien es bislang keine 1000.

Nach Angaben eines Sprechers des Bundesverbands der Verbraucherzentralen geht es bei der Aktion vor allem darum, "eine kritische Masse" an Protestbriefen zu bekommen und damit die Gasversorger unter Druck zu setzen, die Preiserhöhungen zurückzunehmen. Je mehr Kunden eines einzelnen Unternehmens daran teilnähmen, desto geringer sei die Wahrscheinlichkeit, dass es auch zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung komme, sagte der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Steigende Stromkosten

    Erhöhung der Strompreise nicht auszuschließen

    Auf niedrigere Strompreise haben wohl einige gehofft, die von der sinkenden Ökostrom-Umlage erfahren haben. Doch trotzdem werden wohl zum kommenden Jahr Preiserhöhungen in die Briefkästen flattern. Die Netznutzungsgebühren steigen teilweise deutlich, wie eine Auswertung von Verivox zeigt.

  • Strom sparen

    Schon 50 000 Verbraucher verweigern Gaspreiserhöhung

    Die Aufforderung von Verbraucherzentralen und Bund der Energieverbraucher, eine Erhöhung der Gaspreise mit Verweis auf Unbilligkeit zu verweigern, scheint offensichtlich bei vielen Verbrauchern vorallem in Norddeutschland angekommen zu sein. Bundesweite Schätzungen gehen von mehr als 50 000 Verweigerern aus.

  • Stromtarife

    Verweigerte Preiserhöhung: Kann der Versorger das Gas abdrehen?

    Zu Beginn kommenden Jahres werden sich überall in Deutschland die Energiepreise erhöhen, so viel steht fest. Verbraucherverbände raten zu Verweigerung aufgrund von Unbilligkeit - in ersten Reaktionen drohen Versorger mit Gassperrung. Darf der Versorger den Hahn in diesem Fall abdrehen? Wir haben Tipps vom Experten.

  • Hochspannungsmasten

    Verweigerung der Preiserhöhung: Verbraucherzentrale Hamburg veröffentlicht Musterbrief

    Die Verbraucherzentrale Hamburg hat auf ihrer Internetseite einen Musterbrief veröffentlicht, mit dem engagierte Verbraucher der von E.ON Hanse angekündigten Gaspreiserhöhung mit dem Hinweis auf Unbilligkeit widersprechen können. Alle weiteren Fragen werden zudem beantwortet.

Top