Ausgedient

Belgisches Solarkraftwerk zum Recycling in Freiburg

Die Module des ältesten belgischen Solarparks werden seit Mittwoch in Freiberg recycelt. Die Anlage mit einer Leistung von 63 Kilowatt war am 25. März nach 26 Jahren außer Betrieb gegangen, wie die Sunicon AG in Freiberg mitteilte. Insgesamt 2200 Solarmodule seien demontiert und nach Sachsen gebracht worden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Freiberg (ddp-lsc/red) - Sunicon, eine Tochter des SolarWorld-Konzerns, betreibt nach eigenen Angaben die weltweit erste Recyclinganlage für Photovoltaikmodule aus kristallinem Silizium. Zurück gewonnen würden unter anderem Silizium, Kupfer, Glas und Aluminium. Die Herstellung eines Moduls aus recycelten Zellen benötige 30 Prozent weniger Energie als die herkömmliche Fertigung. Bei SolarWorld stammten zurzeit etwa 20 Prozent der Rohstoffe für Solarwafer, -zellen und -module aus wieder aufbereitetem Material.

Recycling muss vorab geklärt werden

Das Recycling von Solarstromanlagen gewinne immer mehr an Bedeutung, hieß es anlässlich der Prozessdemonstration in Freiberg. Ab 2010 dürften in Deutschland nur noch neue Freiflächenanlagen installiert werden, wenn die Wiederaufbereitung vorab geklärt sei.

Auch die Finanzierung werde daran gekoppelt sein. Die ältesten, Anfang der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts erbauten, Solarparks würden jetzt nach und nach vom Netz gehen. In Freiberg sei auch schon die erste deutsche Anlage aus dem Jahr 1982 von der Nordseeinsel Pellworm recycelt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Sachsen fördert Projekt der SolarWorld AG

    Die Joint Solar Silicon GmbH & Co. KG (JSSI) aus dem sächsischen Freiberg wird vom Freistaat Sachsen mit bis zu 2,3 Millionen Euro unterstützt. Im Mittelpunkt des damit bis zu 50 Prozent geförderten Projektes steht die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur kostengünstigen Gewinnung von solarem Silizium, dem Rohstoff für die Solarindustrie.

  • Hochspannungsleitung

    SolarWorld-Konzern realisiert Solarrecycling

    Eine Pilotanlage zum Recycling kristalliner Solarzellen und Solarmodule wurde jetzt von der Deutsche Solar AG in Sachsen in Betrieb genommen. Hier können aus gebrauchten und fehlerhaften kristallinen Zellen und Modulen neuwertige Solarwafer zurückgewonnen werden. Diese Dienstleistung soll der gesamten Photovoltaikindustrie angeboten werden.

  • Hochspannungsleitung

    SolarWorld: Fördermittel erleichtern Investition

    Die EU hat der SolarWorld AG mit 35 Prozent der gesamten Investitionssumme den maximalen Höchstbetrag zugesprochen. Die Expansionsvorhaben umfassen den Ausbau der Solarwaferkapazität von derzeit 100 Megawatt auf 200 Megawatt sowie den Aufbau einer Solarzellen- und Solarmodulfertigung von jeweils 60 Megawatt.

Top