Strategischer Aufpreis

Belgier wollen 800 Millionen Euro für Vattenfall-Netz bieten

Der belgische Netzbetreiber Elia wird wahrscheinlich ein Gebot für das Strom-Übertragungsnetz der Vattenfall Europe AG in Deutschland abgeben. Der Board of Directors habe am Freitag grünes Licht gegeben, den Kauf eines Kontrollanteils weiter voranzutreiben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Das sagte eine Sprecherin am Sonntag auf Anfrage von Dow Jones Newswires. Die Chance, dass es eine Offerte geben werde, sei sehr hoch, sagte die Sprecherin.

Die Zeitung "Die Welt" hatte am Sonntag vorab aus ihrer Montagausgabe berichtet, Elia wolle in den nächsten Tagen ein verbindliches Angebot über 800 Millionen Euro unterbreiten. Zu dem Betrag wollte sich die Elia-Sprecherin nicht äußern. Ein Konsortium der Finanzinvestoren Goldman Sachs, Deutsche Bank und Allianz habe dem Vernehmen nach ebenfalls ein Angebot in dieser Höhe vorgelegt, schrieb die Zeitung weiter.

Vattenfall hatte das Leitungsnetz eigentlich schon im vergangenen Jahr verkaufen wollen. Das Geschäft kam damals nicht zustande, weil bis Ende 2009 lediglich ein Gebot von 500 Millionen Euro auf dem Tisch lag. Der jetzt gebotene Kaufpreis von 800 Millionen Euro dürfte damit einen erheblichen strategischen Aufpreis beinhalten, schreibt die Zeitung.

Das Vattenfall-Übertragungsnetz hat wegen seiner Nähe zu den nord- und ostdeutschen Windkraft-Standorten besondere Bedeutung für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Das vor allem in den neuen Bundesländern betriebene Übertragungsnetz hat eine Länge von 9700 Kilometern. Es sichert nach Angaben von Vattenfall die Netzintegration von rund 41 Prozent der in Deutschland installierten Windkraftleistung und bildet das Rückgrat für die Stromversorgung von mehr als 18 Millionen Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Stromtarife

    dena-Chef fordert bundesweiten Verbund für Stromnetze

    Der Chef der Deutschen Energieagentur, Stephan Kohler, hat einen bundesweiten Verbund für die Stromnetze gefordert. Die Käufer der Höchstspannungsnetze von E.ON und Vattenfall Netzen sollen dabei voran gehen. Die Netze müssten für die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien ausgebaut werden.

  • Strom sparen

    Vattenfall: Stromnetz-Verkauf noch dieses Jahr

    Der Energiekonzern Vattenfall will als erster großer deutscher Stromversorger noch in diesem Jahr sein Hochspannungsnetz verkaufen. Der Konzern sei "zuversichtlich, den Verkauf noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen", sagte ein Vattenfall-Sprecher am Montag in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall verkauft Anteile an Berliner Gasag

    Vattenfall verkauft seine Anteile an Berlins größtem Gasversorger Gasag, ein entsprechenden Bericht der "Berliner Zeitung" bestätigte Vattenfall Europe. "Wir haben damit begonnen, potenzielle Bieter anzusprechen, was unsere Anteile an der Gasag angeht", sagte Vattenfall-Sprecher Stefan Müller der Zeitung.

Top