Der nächste bitte...

Belgien beschließt Gesetzesentwurf zum Atomausstieg

Deutschland hat vorgelegt, Belgien zieht nach: Jetzt hat das belgische Kabinett einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die Abschaltung der belgischen Atomkraftwerke bis 2025 vorsieht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das belgische Kabinett hat ein Gesetz vorgeschlagen, das die Abschaltung der belgischen Atomkraftwerke bis zum Jahr 2025 vorsieht. Der deutsche Umweltminister Jürgen Trittin begrüßte das Vorgehen: "Die beabsichtigte Begrenzung der Laufzeit der belgischen Reaktoren auf jeweils 40 Jahre verdeutlicht, dass der Atomausstieg kein deutscher Sonderweg ist. Wir sind nicht allein - und wir sind vergleichsweise schnell."

Der deutsche Atomausstieg befristet die Regellaufzeit der deutschen Atomkraftwerke auf 32 Jahre seit Inbetriebnahme. Der älteste Reaktor, in Obrigheim, wird voraussichtlich Ende 2002 vom Netz gehen. Das jüngste Atomkraftwerk, Neckarwestheim 2, wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 abgeschaltet. Die durchschnittliche Restlaufzeit der 19 deutschen Atomkraftwerke beträgt etwa zwölf Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Länder mit Atomstandorten formieren sich gegen Röttgen

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, allesamt Länder mit Kernkraftstandorten, bieten Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im aktuellen Atomstreit die Stirn. NRW-Ministerpräsident hingegen Jürgen Rüttgers stellte sich hinter seinen Parteikollegen.

  • Stromtarife

    Früherer Atomlobbyisten soll Reaktorsicherheits-Chef werden

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will einen ehemaligen Atomlobbyisten zum Leiter seiner Abteilung Reaktorsicherheit machen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Regierungskreisen berichtet, soll der Jurist Gerald Hennenhöfer die Abteilung übernehmen.

  • Energieversorung

    Bundesrat beschließt Atomausstieg

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind heute im Bundesrat mit ihrem Antrag gescheitert, den Vermittlungsausschuss wegen des Atomausstieggesetzes anzurufen. Damit hat auch das Ländergremium der Beendigung der Atomkraft in Deutschland zugestimmt.

  • Strom sparen

    Trittin will gesellschaftlichen Dialog über Energiepolitik verstärken

    Mit mehreren Plenar- und Podiumsdebatten will Umweltminister Trittin am 15. und 16. Februar den Dialog über die zukünftige Energiepolitik verstärken.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Energiewende noch engagierter vorantreiben

    Bei der Eröffnung des elften Atomrechtssymposium sprach sich Umweltminister Jürgen Trittin dafür aus, das neue Atomgesetz zügig zu verabschieden, da Windkraftanlagen kein Angriffsziel für Terroristen seien.

Top