12,6 Milliarden Euro für Staat

Belastung der Strompreise verfünffacht

In diesem Jahr werden die staatlichen Belastungen der Stromkunden ohne Berücksichtung der Mehrwertsteuer 12,6 Milliarden Euro erreichen. Das ist fünfmal so viel wie im Jahr 1998, rechnet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) vor. Dabei hat die Stromsteuer den größten Anteil an den staatlichen Belastungen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Steuern und Abgaben auf Strom sind deutlich gestiegen: Die staatlichen Belastungen der Stromkunden werden 2003 - ohne Berücksichtung der Mehrwertsteuer - 12,6 Milliarden Euro erreichen. Im Vergleich zu den 2,3 Milliarden Euro aus dem Jahr 1998 werden die Stromkunden 2003 somit mehr als fünfmal soviel zahlen müssen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Den größten Anteil an den staatlichen Belastungen hat die Stromsteuer. Für 2003 rechnet der Verband mit einer Gesamtbelastung von fast 7,7 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 1999 haben sich die Einnahmen des Staates aus der Stromsteuer, so VDEW, fast vervierfacht. Die Abgabe nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wird von etwa 0,3 Milliarden Euro 1998 auf voraussichtlich 2,1 Milliarden Euro 2003 steigen. Bei der Abgabe für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sei durch eine Gesetzesänderung 2002 die Belastung im Vergleich zu 2001 verringert worden. Die KWK-Abgabe wird 2003 mit 0,7 Milliarden Euro etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen, schätzt VDEW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    VBEW fordert: Strom nicht weiter belasten

    Die bayrischen Energieversorger fordern, Strom im Vergleich zu anderen Energieträgern nicht weiter zu benachteiligten. Allein durch die Ökosteuer würden die privaten Haushalte in Bayern derzeit eine finanzielle Belastung von etwa 280 Millionen Euro pro Jahr tragen. Sie wird nach VBEW-Angaben im Jahr 2003 auf mehr als 320 Millionen Euro steigen.

  • Energieversorung

    IfED: Ausnahmeregelungen für Wärmepumpen überfällig

    Die Ökosteuer und anderen Sonderlasten behindern über den Strompreis den Einsatz hocheffizienter technischer Lösungen wie Wärmepumpen. Das Institut für Energiedienstleistungen GmbH (IfED) in Heidelberg fordert deshalb Ausnahmeregelungen für diesen Bereich. Im Vergleich zum Gewinn für die Umwelt wäre der finanzielle Verlust für den Staat verschwindend gering.

  • Strompreise

    VDEW: Strompreise werden 2003 weiter steigen

    Ein Drei-Personen-Musterhaushalt wird im kommenden Jahr etwa drei Euro mehr monatlich für den Strom zahlen müssen. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft. Die staatlichen Abgaben steigen um acht Prozent, so dass der Musterhaushalt von den 50 Euro etwa 20 Euro (40 Prozent) Steuern und Abgaben zahlen muss.

Top