Ratgeber

Beim Umzug auch an die Stromkosten denken

Ein Umzug schafft die Möglichkeit, den Einsatz von Elektrogeräten und Beleuchtung von Anfang clever zu planen. Laut Berechnungen der Initiative EnergieEffizienz können dadurch im Jahr etwa 180 Euro gespart werden. Beim Kauf von Neugeräten sollte auf das einheitliche EU-Etikett (EU-Label) geachtet werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Ein Umzug bietet die Chance, in den neuen vier Wänden den Stromverbrauch deutlich zu senken. Wer den Einsatz von Elektrogeräten und Beleuchtung von Anfang an clever plant, kann jährlich bis zu 180 Euro sparen, wie die Berliner Initiative EnergieEffizienz ausgerechnet hat.

Oft bemerkt man erst bei einem Umzug, wie viele Elektrogeräte im Haushalt vorhanden sind. Grund genug, um beim Anschluss der Geräte in der neuen Wohnung auf Stromeffizienz zu achten. Die Experten der Initiative empfehlen daher, die Räume mit schaltbaren Steckdosenleisten auszustatten. Mit einem Handgriff lassen sich damit gleich mehrere Geräte vom Stromnetz trennen. Unnötiger Stromverbrauch im Stand-by-Modus wird so vermieden. In einem Vierpersonen-Haushalt lassen sich laut Initiative durch konsequentes Abschalten jährlich bis zu 50 Euro einsparen.

Beim Einzug in eine neue Wohnung steht unter Umständen auch der Kauf einer neuen Waschmaschine oder eines Kühlschranks an. Die Initiative EnergieEffizienz rät, dabei auf das einheitliche EU-Etikett (EU-Label) zu achten. Dieses teilt Haushaltsgeräte in sieben Effizienzklassen von A (besonders sparsamer Energieverbrauch) bis G (sehr hoher Energieverbrauch) ein. Auch ein Blick auf den genau ausgewiesenen Stromverbrauch kann sich lohnen. Das erleichtert den Vergleich verschiedener Geräte der Klasse A. Bei Kühl- und Gefriergeräten geben die Kategorien A+ und A++ für besonders effiziente Produkte zusätzliche Orientierung. Wer konsequent auf energieeffiziente Haushaltsgeräte setzt, kann nach Angaben der Experten jährlich bis zu 70 Euro sparen.

Ein Umzug bietet auch die Gelegenheit, herkömmliche Glühlampen durch moderne Energiesparlampen zu ersetzen. Energiesparlampen verfügen nicht nur über eine deutlich längere Lebensdauer, sondern benötigen auch 80 Prozent weniger Strom. Wer beim Einzug zehn Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzt, spart pro Jahr bereits 60 Euro, haben die Experten ausgerechnet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Hochspannungsmasten

    Wohntrend Energiesparlampe: Sparen mit Design

    Wer in den eigenen vier Wänden auf Energiesparlampen setzt, muss mittlerweile auf Licht-Design nicht mehr verzichten: Neben unterschiedlichen Lampenformen ermöglichen die verschiedenen Lichtfarben individuelle Beleuchtung. Der Vorteil: Die Lampen sind stromsparend.

  • Stromtarife

    Initiative Energieeffizienz gibt Stromspartipps fürs Büro zu Hause

    Bürogeräte wie Computer, Monitor und Scanner verbrauchen auch im Stand-by-Modus Strom. Durch richtiges Abschalten dieser Geräte können jährlich bis zu 38 Euro an Stromkosten gespart werden. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie sich unnötiger Stromverbrauch am Arbeitsplatz zu Hause vermeiden lässt.

  • Strompreise

    dena: Kampagne für Energieeffizient in Industrie und Gewerbe

    Da große Energiesparpotenziale in Industrie und Gewerbe noch immer ungenutzt blieben und der Stromverbrauch durch effiziente Maßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden könne, starten die dena und die VDMA-Fachverbände eine bundesweite Kampagne mit Beratungen und Seminarangeboten.

Top