Umweltbundesamt

Bei Laufzeitverlängerung Änderungen am Emissionshandel nötig

Der Chef des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat im Falle von AKW-Laufzeitverlängerungen Anpassungen beim Emissionshandel angemahnt. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass es zu einem Preisverfall komme. "Wenn es jetzt zu Laufzeitverlängerungen kommt, führt das nicht dazu, dass wir weniger Treibhausgase emittieren", sagte Flasbarth.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Das UBA rechnet mit einem Überangebot von Emissionshandelszertifikaten und einem damit verbundenen Rückgang der Preise, sollte es zu einer Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken kommen. Um dies auszugleichen, müssten die Budgets nach unten korrigiert werden, forderte Flasbarth daher. Nach Berechnungen des UBA müsste das Emissionsbudget pro Jahr um rund 20 Millionen Tonnen CO2 gesenkt werden, wenn die neue Regierung die Laufzeiten der sieben ältesten Atomkraftwerke verlängert.

Emissionen bis 2020 um 30 Prozent senken

Mit Blick auf die Verhandlungen über ein Kyoto-Nachfolgeprotokoll mahnte Flasbarth ehrgeizigere Maßnahmen zum Klimaschutz an. Die Industrieländer müssten bis 2020 mindestens 30 Prozent ihrer Treibhausgase im Vergleich zu 1990 einsparen, um zu verhindern, dass die Erderwärmung um mehr als zwei Grad ansteige. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 40 Prozent zu verringern. Flasbarth wies daraufhin, dass die bisher auf den Weg gebrachten Maßnahmen noch nicht ausreichten, um dieses Ziel zu erreichen.

Weitere Anstrengungen für Klimaschutz nötig

Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass Deutschland mit den bislang auf den Weg gebrachten Maßnahmen bis 2020 lediglich rund 30 Prozent einsparen kann. Dies sei zwar eine "erhebliche Leistung", sagte Flasbarth, mahnte aber weitere Anstrengungen an. "Je näher man an das Jahr 2020 herankommt, je mehr Jahre man verstreichen lässt, desto schwieriger wird es, diese Maßnahmen dann auch wirklich noch zeitgerecht umzusetzen." Erhebliche Potenziale sehe er im Wärmebereich. Das UBA schlage vor, den Passivhaus-Standard für Neubauten verbindlich ab 2015 vorzuschreiben. Auch im Verkehr ließen sich die Treibhausgase enorm vermindern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Stromtarife

    E.ON-Chef will Energieministerium für Deutschland

    Kurz vor der Bundestagswahl hat E.ON-Chef Wulf Bernotat die Energiepolitik der Bundesregierung deutlich kritisiert. Um diese künftig aus einer Hand zu koordinieren, fordert der Vorstandschef ein eigenes Energieministerium nach der Wahl.

  • Stromnetz Ausbau

    Laufzeitverlängerung führt zu einem Drittel mehr Atommüll

    Der von Politikern der Union und der FDP geforderte längere Betrieb von Kernkraftwerken würde einem Medienbericht zufolge die Menge von Atommüll massiv erhöhen. Damit würde etwa ein Drittel mehr Abfälle anfallen, deren Endlagerung immernoch ungeklärt ist.

  • Stromnetz Ausbau

    Pinkwart will längere Laufzeiten nur für effiziente AKW

    Der Wissenschaftsminister von NRW ist der Meinung, dass eine Verlängerung von AKW-Laufzeiten nicht ohne weiteres zugelassen werden dürfe. Vielmehr sollten aus Pinkwarts Sicht nur effiziente Meiler weiter genutzt und unsichere dafür abgeschaltet werden.

Top