Energieeffizienz

Bei Kühlschrankkauf bis zu 150 Euro Stromkosten sparen

Verbraucher können beim Kauf eines neuen Einbaukühlschrankes bis zu 50 Prozent Stromkosten sparen. Modelle mit der Kennzeichnung A++ auf dem Energielabel bringen während ihrer Lebensdauer eine Ersparnis von bis zu 150 Euro, gemessen am heutigen Strompreis, berichtet die Stiftung Warentest.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Die Tester nahmen insgesamt 15 Kühlschränke mit und ohne Gefrierfach unter die Lupe und bescheinigten den Geräten in neun Fällen "sehr gute" und in sechs Fällen eine durchweg "gute" Qualität.

Spitzenreiter im Test ohne Gefrierfach ist der Miele K-9252i-1, der allerdings verhältnismäßig teuer ist. Ebenfalls "sehr gut" und deutlich günstiger ist das Quelle-Gerät Privileg ProComfort 70350i. Bei den Geräten mit Gefrierfach schnitt AEG-Electrolux ÖkoSK 98843-5i am besten ab.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Energieversorung

    Vorbildliche Beispiele zum Energie sparen in der Industrie

    Fast jeder Handgriff im Alltag schluckt Energie. Vor allem in der industriellen Produktion werden enorme Energiemengen gebraucht. Die neue Broschüre der DBU "Energie effizient - Klimaschutz in Industrie und Gewerbe" zeigt Beispiele, wie in der Industrie Energie gespart werden kann.

  • Stromnetz Ausbau

    Umfrage: Verbraucher wollen mehr Infos zum Stromsparen

    Die Bundesbürger wünschen sich mehr Informationen zum Stromsparen und eine bessere Kennzeichnung energieeffizienter Geräte. Drei Viertel sehen dies als die geeignetsten Maßnahmen, um den sparsamen Umgang mit Strom zu fördern. Das ergab eine Umfrage der dena.

  • Hochspannungsmasten

    Neuer Tarif: FlexStrom belohnt niedrigen Stromverbrauch

    Mit dem neuen Tarifmodell von FlexStrom wird Strom billiger, je weniger man verbraucht. Haushalte mit höherem Verbrauch werden stärker zur Kasse gebeten. Einen Umweltbonus gibt's auch. In einigen Regionen wird diese Tarifneuerung nun testweise umgesetzt.

Top