Eine Briefmarke, einmal Strom, bitte....

Bei best energy geht die Post ab

Ab Montag bietet die Post neben Briefmarken auch Strom. In weiten Teilen Deutschlands ist dieser von best energy.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Ab Montag können Postkunden auch best energy Kunden werden. Unter der Dachmarke Energiewelt vermitteln eigens zu diesem Zweck geschulte Mitarbeiter der Deutschen Post AG in weiten Teilen Deutschlands best energy Strom.

Der Wechsel des Stromlieferanten ist dabei simpel: Einfach am Postschalter das Auftragsformular ausfüllen und fehlende Daten wie z.B. die Zählernummer per Postkarte nachliefern. Um die Kündigung beim Altversorger sowie alle weiteren Formalitäten kümmert sich dann best energy. Je nach Jahresverbrauch kann der Kunde zwischen zwei Tarifen wählen, zudem gibt es 50 Kilowattstunden Startguthaben. In der Einführungsphase wird es zusätzlich attraktive Startangebote geben. "Das ist eine schöne Bestätigung und große Herausforderung für best energy", freut sich Geschäftsführer Dr. Henning Borchers über den neugewonnenen Kooperationspartner. Durch den neuen Vertriebskanal erschließt sich für best energy ein Kundenpotential von etwa acht Millionen Kunden. Erzeugt wird der best energy Strom vorrangig in umweltverträglichen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) der Bewag. In Ostdeutschland wird über die VEAG zusätzlich Braunkohlestrom eingekauft. Insgesamt verteilt sich die Erzeugung zu etwa 60 Prozent auf KWK- und zu 40 Prozent auf Braunkohleverstromung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gaspreise

    Auch Netzentgelte für Gas werden steigen

    Nun geht es also auch den Gaskunden an den Kragen und nicht nur den Stromverbrauchern: Die Gebühren für die Gasnetze steigen 2013 um rund zehn Prozent, teilweise sogar noch deutlich stärker - obwohl die Gasnetzbetreiber nichts mit Anschlusskosten für Ökostrom zu tun haben, also diese Belastungen anders als die Stromnetzbetreiber nicht schultern müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Niederösterreichs Ärzte behandeln mit "sauberem" Verbund-Strom

    Die Verbund Stromvertriebsgesellschaft m.b.H. und die RWA Wasserkraft GmbH unterzeichneten gemeinsam mit dem Österreichischen Energiekonsumenten-Verband (ÖEKV) eine Rahmenvereinbarung zum niederösterreichischen Ärztekammer-Strompool.

  • Strom sparen

    HEW: "Wir malen unseren Strom nicht an"

    Dr. Manfred Timm, gestern Mittag noch Vorstandssprecher der HEW, zeigte sich im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung ob der Bilanz des Jahres 2000 zufrieden: "Wir entwickeln uns zu einer schlagkräftigen Größe auf dem europäischen Strommarkt".

  • Hochspannungsleitung

    VEAG steigert Stromabsatz und will auch in Zukunft auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten

    Der Berliner Energielieferant VEAG hat sein vorläufiges Ergebnis für das Jahr 2000 veröffentlicht: 54,6 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden erzeugt, das sind zehn Prozent mehr als im Jahr davor. Durch Preissenkungen gingen allerdings die Stromerlöse um fast 30 Prozent zurück.

Top