Tschüss!

Bei best energy gehen die Lichter aus

Mit einer Mitteilung auf der Internetseite informiert best energy nun ganz offiziell über den "geordneten Marktrückzug". Die Marktentwicklung der letzten Jahre hätte zu diesem Beschluss beigetragen, gemeint sind zu hohe Netznutzungsentgelte und staatliche Abgaben, die den Strompreis belasteten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Was die Leser des strom magazins schon seit Anfang September wissen, ist jetzt auch für alle anderen offiziell: Im Laufe des kommenden Jahres wird der Berliner Energieversorger best energy seinen Geschäftsbetrieb einstellen. Die Internetseite des Unternehmens informiert jetzt auch offiziell alle Besucher über die "geordneten Marktrückzug", den Gesellschafter Vattenfall angeordnet hat.

"Die Marktentwicklung der letzten Jahre hat zu diesem Beschluss beigetragen. Hohe Netznutzungsentgelte und staatliche Abgaben wie Erneuerbare-Energien-Gesetz, Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und Ökosteuer belasten den Strompreis und schmälern die Wechselbereitschaft der Stromverbraucher" - lautet die Erklärung des Unternehmens, in dem einmal mehr als 100 Mitarbeiter knapp 230 000 Kunden betreuten. Viele von ihnen haben bereits Post von best energy bekommen, wie die Einträge in unserem Forum zeigen.

Während es für Kunden in Hamburg und Berlin "Auffangangebote" von Bewag und HEW - beide ebenfalls Vattenfall-Unternehmen - geben soll, werden die Kunden im übrigen Bundesgebiet zunächst in die Pflichtversorgung bei ihrem Regionalversorger fallen. Dann haben sie acht Wochen Zeit, den Versorger erneut zu wechseln. Wenn ihnen nicht ebenso wie best energy die Lust daran vergangen ist...

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    Duisburger GED verärgert über Erhöhung der Netzentgelte

    Der Geschäftsführer der Duisburger GED Gesellschaft für Energieversorgung und Datenmanagement mbH, Marc Ehry, ist über die geplante Erhöhung der Netznutzungsentgelte durch E.ON Bayern verärgert. Noch vor Inkrafttreten der Strom-Regulierungsbehörde im kommenden Jahr sollen so Mehrerträge gesichert werden, vermutet er.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Stromtarife

    Duisburger GED vermutet Missbrauch bei EEG-Abrechnung

    Durch eine fehlerhafte Prognose der Übertragungsnetzbetreiber E.ON, RWE, Vattenfall, EnBW im Jahr 2002 wurden den Unternehmen, die Endkunden mit Strom beliefern, im Umlageverfahren durchweg zu hohe EEG-Quoten geliefert und in Rechnung gestellt. Das vermutet zumindest Thomas Spinnen von der Duisburger Gesellschaft für Energieversorgung und Datenmanagement.

Top