9000 Einwendungen

Behörde beginnt mit Anhörungen für Kraftwerksbau in Lubmin

Für den geplanten Bau des Steinkohlekraftwerks in Lubmin beginnt 28. Oktober in Greifswald das mehrwöchige Anhörungsverfahren. Dazu lägen der Genehmigungsbehörde mehr als 9000 Einwendungen von Kraftwerksgegnern vor, wie der Leiter des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur, Reinhard Stahlberg, mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stralsund/Greifswald (ddp-nrd/sm) - Das Verfahren wurde in fünf Themenkomplexe geteilt. Zunächst sollen in einer voraussichtlich dreitägigen Anhörung die wasserrechtlichen Belange zur Entnahme und Einleitung von Kühlwasser geprüft werden.

Einwendungstermine am 4., 11., 13. und 19. November beschäftigen sich mit Naturschutzauflagen, dem Artenschutz, der Grundwasserabsenkung und mit immissionsschutzrechtlichen Belangen. Die Teilnahme an den Anhörungen sei nach Gesetz allen Beschwerdeführern erlaubt, sagte Stahlberg. Die Erörterungen zum Immissionsschutz seien dagegen öffentlich.

Der dänische Konzern Dong Energy will bis 2012 am Greifswalder Bodden für rund zwei Milliarden Euro ein 1600-Megawatt-Kraftwerk errichten. Umweltschützer und Anwohner haben eine Volksinitiative gegen das Vorhaben gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Dong plant Flotte von Kohleschiffen für Lubminer Kraftwerk

    Für den Betrieb des geplanten Steinkohlekraftwerks in Lubmin will der dänische Betreiber Dong Energy eine eigene Flotte von Zulieferschiffen bauen lassen. Nach Angaben von Projektleiter Peter Gedbjerg wurde der Auftrag zum Bau von zunächst fünf sogenannten Leichtern und drei Schubschiffen bereits international ausgeschrieben.

  • Energieversorung

    Volksinitiative gegen Kohlekraftwerk Lubmin abgelehnt

    Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat die Volksinitiative gegen das geplante Steinkohlekraftwerk Lubmin mit den Stimmen von SPD und CDU abgelehnt. Vertreter der Koalitionsfraktionen betonten in der Debatte, dass das laufende Genehmigungsprozedere einem rechtsstaatlichen Verfahren entspricht und daher ohne politische Einflussnahme fortgesetzt werden soll.

  • Strom sparen

    Linke kritisieren Ausschussvotum zu Kraftwerk-Volksinitiative

    Die Linksfraktion in Mecklenburg-Vorpommern bleibt bei ihrer Kritik am Umgang der Regierungsfraktionen mit der Volksinitiative zum Steinkohlekraftwerk Lubmin. Die vom Wirtschaftsausschuss am Mittwoch getroffene Einschätzung, dass in dem Gremium eine ausführliche Anhörung stattgefunden habe, entbehre jeder Grundlage.

Top