dena koordiniert

BEEP finanziert fünf Energieprojekte in Mittel- und Osteuropa

Fünf Energieeffizienz-Projekte in der Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien und Tschechien wurden jetzt im Rahmen des von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) koordinierten Projektes "Bankable Energy Efficiency Projects" (BEEP) identifiziert und bankfähig aufbereitet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) Für fünf Energieeffizienz-Projekte in der Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien und Tschechien ist jetzt der Startschuss für die Finanzierungsphase gefallen. Die Vorhaben wurden im Rahmen des von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) koordinierten Projektes "Bankable Energy Efficiency Projects" (BEEP) identifiziert und bankfähig aufbereitet. Da die Umsetzung von Energieeffizienz-Projekten in Mittel- und Osteuropa noch immer weit hinter den potentiellen Möglichkeiten zurückbleibt, wird BEEP vom SAVE-Programm der EU unterstützt.

Bei den fünf Energieeffizienz-Projekten handelt es sich vorwiegend um die Modernisierung von fossilen Kraftwerken und Fernwärmesystemen. "Durch den Einsatz moderner Technik erfolgt eine substantielle Steigerung der Energieeffizienz und somit eine nachhaltige Verminderung von Kohlendioxidemissionen", erläutert Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. "In Bulgarien ist zudem die Umstellung einer städtischen Wärmeversorgung von fossilen auf regenerative Energieträger in Vorbereitung. Ein nahe gelegenes geothermisches Reservoir bietet hierfür die geeignete Grundlage."

"Das Energieeinsparpotential ist in Mittel- und Osteuropa nach wie vor überdurchschnittlich hoch", betont Dr. Petra Opitz, Osteuropa-Expertin der dena. Wichtigste Aufgabe von BEEP sei es daher, den Know-how-Transfer zur Finanzierung von Effizienz-Projekten zu forcieren und dazu beizutragen, dieses Potenzial zu erschließen. So könnten die EU-Beitrittskandidaten von der Erfahrung der EU-Staaten profitieren - und nach und nach die Energieeffizienz-Standards der EU übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Geld sparen

    Fast jeder vierte Europäer ist von Armut bedroht

    Eurostat hat erneut untersucht, wie sehr Armut die Menschen in Europa betrifft. Demnach sind über 23 Prozent im vergangenen Jahr bedroht gewesen. Das geringste Risiko soll für die Menschen in Tschechien bestehen.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Strompreise

    dena betrachtet Polen als Zukunftsmarkt für Erneuerbare Energien

    Im Mai 2004 tritt Polen der Europäischen Union bei, in den sechs Jahren darauf will man den Anteil der erneuerbaren Energien von derzeit 1,6 Prozent auf ehrgeizige 7,5 Prozent erhöhen. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH sieht große Exportchancen für deutsche Unternehmen, wie jetzt eine Tagung in Berlin zeigte.

  • Strom sparen

    Trittin: Harmonisierung der Energiesteuern wichtiger Schritt für Klimaschutz

    Die EU-Umweltminister haben auf ihrer Ratssitzung in Luxemburg eine Richtlinie zur Harmonisierung der Energiebesteuerung in der EU verabschiedet. Dazu erklärt Bundesumweltminister Jürgen Trittin:

Top