USA offenbar vor Politikwende

BEE zur Pentagon-Studie: Klimaschutz nur mit erneuerbaren Energien möglich

Der Bundesverband Erneuerbarer Energien begrüßt, dass auch die Vereinigten Staaten die Gefahren, die durch den Klimawandel hervorgerufen werden, als größere Bedrohung einstufen, als etwa die internationale Terrorismusgefahr. Aus diesem Grund müsse Deutschland weiterhin eine Vorreiterrolle spielen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paderborn (red) - "Das Pentagon gibt dem alten Europa Recht". Mit diesem Urteil kommentiert Johannes Lackmann, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE), die neue Gefahrenstudie des US-Verteidigungsministeriums. Das Gutachten stuft die Gefahren, die durch den Klimawandel hervorgerufen werden, als größere Bedrohung ein, als etwa die internationale Terrorismusgefahr.

Lackmann: "Umweltkatastrophen, steigende Armut und der Kampf um Energieressourcen werden das Konfliktpotenzial der Zukunft sein. Der Zeitdruck steigt, Öl, Gas, Kohle und Kernenergie durch erneuerbare Energien zu ersetzen." Das Pentagon befürchtet laut Bericht für dieses Jahrzehnt bereits Unwetter, die zu Überschwemmungen in den Niederlanden und Kalifornien führen. Nach 2010 wird mit massiven Hungersnöten und militärischen Konflikten in Indien, Indonesien und Afrika gerechnet. In weiten Teilen Afrikas und Südamerikas führe die zunehmende Wasserknappheit zu Konflikten. Angesichts von Ressourcenkämpfen werde der Einsatz von Atomwaffen wahrscheinlicher.

"In Deutschland sind wir mit dem Ausbau erneuerbarer Energien auf dem richtigen Weg", kommentiert Lackmann. Allerdings müsse das Tempo hierzulande und in der EU noch gewaltig verstärkt werden. "Bis 2050 muss mindestens die Hälfte unseres Strom-, Wärme- und Treibstoffbedarfes aus erneuerbaren Energien stammen."

Der designierte demokratische Präsidentschaftskandidat hat dies seiner Meinung nach offensichtlich auch schon erkannt. John F. Kerry proklamiere, bis zum Jahr 2020 schon 20 Prozent des US-amerikanischen Strombedarfes aus erneuerbaren Energien zu decken. In diesem Zeitraum würden laut Kerry durch die sauberen Energien 1,3 Millionen neue Jobs geschaffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Stromnetz Ausbau

    NRW-Minister Horstmann und Vesper eröffnen E-world in Essen

    Dr. Axel Horstmann und Dr. Michael Vesper haben heute in den Messehallen Essen die Fachmesse "E-world" eröffnet. Tenor der beiden Politiker: NRW sei mittlerweile zum Klimaschutzland Nummer Eins avanciert. Noch bis Donnerstag zeigen über 360 Aussteller auf der E-world Präsenz.

  • Stromnetz Ausbau

    Grünen-Papier: Verknappung fossiler Energieressourcen wird verdrängt

    Die Bundesarbeitsgemeinschaft Energie von Bündnis 90/Die Grünen hat ein Beschlusspapier zur Verknappung fossiler Energieressourcen veröffentlicht. In dem Papier wird kritisiert, dass trotz erster ernstzunehmender Versorgungsengpässe insbesondere die Verfügbarkeit von Erdöl und Erdgas immer noch als gegeben hingenommen werde.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top