Mangelnde Kenntnis

BEE widerspricht Schmoldt: IGBCE-Aussagen zur Windkraft nicht nachvollziehbar

Der Bundesverband erneuerbarer Energien (BEE) hat mit Verärgerung auf Aussagen des IGBCE-Chefs Schmoldt reagiert, die Kosten einen Windkraftarbeitsplatzes seien drei mal so hoch wie die für einen Bergbauarbeitsplatz. Zu einer Betrachtung unter dem Gesichtspunkt der nachhaltigen Energieerzeugung gehören aus Sicht des BEE vorallem die externen Kosten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Scharfen Widerspruch ruft eine Aussage von Gewerkschaftschef Hubertus Schmoldt zu Kosten der Windstromerzeugung hervor. Dieser hatte mit Verweis auf Bundeswirtschaftsminister Müller die Kosten eines Arbeitsplatzes in der Windkraftbranche auf das Dreifache der Steinkohlekosten pro deutschem Bergbauarbeitsplatz beziffert. Johannes Lackmann, Vorsitzender des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE), konterte: "Windenergie ist eine kostengünstige Technologie, um emissionsfrei Strom zu erzeugen. Sie angesichts drei Milliarden Euro Steinkohlesubventionen im Jahr als teurer als die Kohlenutzung darzustellen, zeugt von mangelnder Kenntnis. Da hilft auch nicht der Verweis auf den gelernten Energiemonoplisten Müller weiter. Schmoldt schadet mit seinen Äußerungen der gesamten Branche erneuerbarer Energien."

BEE-Referent Milan Nitzschke ergänzt: "Die Mehrkosten der Windstromerzeugung gegenüber konventionellem Strom betragen 3,8 Cent pro Kilowattstunde – das ist nicht, wie die IGBCE behauptet, erheblich mehr, sondern weniger als die Subventionen für deutsche Steinkohle pro damit erzeugter Kilowattstunde Strom. Dabei wird die Windvergütung durch die Stromkunden je nach Verbrauch aufgebracht - nicht wie bei der Kohle pauschal durch den Steuerzahler. Auf die damit geschaffenen Arbeitsplätze gerechnet, entfallen Kosten von 11 000 Euro pro Arbeitsplatz. Die Zahl, auf die sich Schmoldt bezieht, liegt etwa sechszehnmal so hoch. Da wir die sogenannte Berechnung kennen, wissen wir, dass sie mit völlig falschen Zahlen erarbeitet wurde."

Zu einer Betrachtung unter dem Gesichtspunkt der nachhaltigen Energieerzeugung gehören aus Sicht des BEE die externen Kosten. Nitzschke: "Wenn man die externen Kosten der konventionellen Stromerzeugung einrechnet, die durch den Einsatz der Windenergie vermieden werden, so erfolgt die Windstromerzeugung heute bereits zu volkswirtschaftlich negativen Kosten. Sie schafft Arbeitsplätze und spart dabei gesamtwirtschaftlich Geld. Das Gegenteil von dem, was bei der Subvention umweltschädlicher Kohlenutzung passiert."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsmasten

    IG-BCE-Chef Schmoldt: Ökoträumerei schadet der Umwelt

    Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Hubertus Schmoldt, hat auf dem Kongress "Zukunft der Kohle" eine realistischere Energiepolitik gefordert. Die "emotional unterlegte Ökoträumerei", die auch auf einen Ausstieg aus der Kohle setzt, führe in die Irre und sei im Ergebnis ein Schaden für die Umwelt.

  • Strom sparen

    BEE reagiert auf VIK: Verbandsdarstellung zu Solarstrom schlicht falsch

    In der vergangenen Woche hat der VIK die Anhebung der Fördergrenze für Solarstrom kritisiert, heute kritisiert der Bundesverband Erneuerbare Energien den VIK für seine "branchenschädlichen Äußerungen". Da die Förderung degressiv angelegt sei, diene sie als Anreiz für Effizienzsteigerungen. Zudem steige die Summe langsamer als die installierten Anlagen.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

Top