Versorgungssicherheit

BEE und VDMA: Erneuerbare Energien weiter im Aufwind

Auf dem vom Bundesverband Erneuerbarer Energien und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau gemeinsam veranstalteten Neujahrsempfang waren sich alle Beteiligten einig, dass die weltweiten Klimaschutzziele ohne die verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energien nicht zu erreichen sind.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Vertreter aller Bundestagsfraktionen sprachen sich auf dem gemeinsam vom Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ausgerichteten Neujahrsempfang in der Landesvertretung Niedersachsens für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien aus. Grundlage für den parteiübergreifenden Konsens ist die Überzeugung, dass ohne eine verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energien die weltweiten Klimaschutzziele nicht erreichbar sind.

Darüber hinaus würden die erneuerbaren Energien als heimische Energieträger einen Beitrag zur Versorgungssicherheit angesichts der derzeitig angespannten Weltlage leisten. "Mit einem Umsatz von etwa sechs Milliarden Euro in 2001 allein in Deutschland stellt die Branche der erneuerbaren Energien bereits jetzt einen beachtlichen Wirtschaftsfaktor dar", betonte Johannes Lackmann, Präsident des BEE. Die technologische Spitzenstellung deutscher Hersteller, beispielsweise bei Windkraftanlagen oder bei Anlagen zur Nutzung von Deponie-, Klär- und Grubengasen, sei nicht zuletzt der Vorreiterrolle der Bundesrepublik beim Klimaschutz zu verdanken. Durch den frühzeitigen Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland hätten die Hersteller bereits jetzt erhebliche Kostensenkungen für ihre Technologien realisieren können. "Klimaschutz und Industriepolitik sind deshalb kein Gegensatz", fügte Thorsten Herdan, Geschäftsführer im VDMA, hinzu.

Da der Bioenergie ähnliche Entwicklungschancen wie der Windenergie vorhergesagt werden, stand ihre wachsende Rolle deshalb im Mittelpunkt des diesjährigen Neujahrsempfangs. Die Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Renate Künast, betonte die Bedeutung der Biomasse als Baustein der Energiewende und verwies auf die verschiedenen Fördermöglichkeiten von Seiten ihres Ministeriums. "Wir werden den Ausbau der Bioenergienutzung in Deutschland forcieren", versprach Renate Künast.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strom sparen

    Stromerzeugung aus Wind erreicht neuen Rekordstand

    8750 Megawatt Windkraft sind derzeit in Deutschland installiert. Dadurch können 16 Terawattstunden Strom erzeugt und etwa 10 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

  • Hochspannungsleitung

    CDU/CSU startet "Große Anfrage" wegen Energiebericht

    Für die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist der kürzlich von Wirtschaftsminister Müller vorgelegte Energiebericht ein Zeichen dafür, dass die Regierung offensichtlich kein einheitliches Konzept einer nachhaltigen Energiepolitik vorweisen kann.

  • Energieversorung

    Umweltministerium fördert Nullemissionsfabrik in Braunschweig

    Mit 600 000 DM fördert das Bundeswirtschaftsministerium den Bau einer Fabrik der Solvis Energiesysteme GmbH in Braunschweig. Der Bau wird vollständig auf Basis erneuerbarer Energien mit Wärme und Elektrizität versorgt.

Top