Mit Lügen

BEE: Stromkonzerne zocken Kunden ab

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) bezeichnet die aktuellen Preiserhöhungen der deutschen Stromversorger als Abzocke. Besonders "perfide" sei dabei die Behauptung, Grund sei die Förderung erneuerbarer Energien. Absurd sei auch die Darstellung, der Bedarf an Regelenergie für Windkraftanlagen würde zu Kostensteigerungen führen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

BEE-Sprecher Milan Nitzschke konkretisiert den Vorwurf: "Die Informationen der Energiekonzerne stecken voller Lügen. Schon in diesem Jahr haben sie ihren Kunden mindestens 15 Prozent zu viel für die sogenannte EEG-Umlage in Rechnung gestellt. Jetzt ist es an den Stromverbrauchern und der Strompreisaufsicht, dieses Geld zurückzufordern."

Absurd sei auch die Darstellung, der Bedarf an Regelenergie für Windkraftanlagen würde zu Kostensteigerungen führen. Nitzschke: "Regelenergie für Windkraft spielt praktisch keine Rolle. Trotz steigender Windstrommenge ist der Bedarf an Primärregelenergie in den letzten zwei Jahren herunter gegangen. Inzwischen sind Prognosemodelle in der Lage, die Windstromerzeugung so genau vorherzusagen, dass der Regelenergiebedarf minimiert wird." Die mit Abstand größte Menge Regelenergie werde im RWE-Netz eingesetzt - dort, wo im Verhältnis die wenigsten Windkraftanlagen stehen. Kosten könnten hier nach Ansicht des BEE jederzeit gespart werden. Stattdessen zeige die aktuelle Erhöhung der Netzentgelte, dass der Regelenergiemarkt ein Selbstbedienungsladen der Stromkonzerne sei.

Hinter den Preiserhöhungen vermutet der BEE eher eine langfristige Strategie der konventionellen Energiewirtschaft, ihre Marktanteile zu sichern. Nitzschke: "Die Erzeugungskosten für Strom aus Gas und Kohle steigen. In den nächsten Jahren müssen teure neue Kraftwerke gebaut werden." Hierfür schafften sich die Energiekonzerne offenbar einen opulenten Puffer. "Demgegenüber gehen die Erzeugungskosten für erneuerbare Energien stetig runter. In gut zehn Jahren sind Wind, Solar, Biomasse und Co. billiger als konventionelle Energien - und belasten die Umwelt nicht!"

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromtarife

    WWF analysiert Risiken und Chancen für internationale Stromversorger

    Stromerzeuger müssen ihre Investitionspolitik umstellen, wenn sie Gewinneinbrüchen entgehen wollen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Umweltschutzorganisation WWF, die die Finanzpolitik von 14 internationalen Stromkonzernen untersucht hat. Fazit: Wer früher aus der Kohle aussteigt, wird zu den Gewinnern gehören.

  • Strom sparen

    Naturstrom AG nimmt die 100. Erzeugungsanlage unter Vertrag

    Morgen beginnt in Deutschland mit der Stilllegung des ersten Atomkraftwerks der Ausstieg aus der Atomkraft. Zeitgleich setzt die Naturstrom AG mit der 99. und 100. unter Vertrag genommenen Erzeugungsanlage für erneuerbare Energien ein deutliches Zeichen für die Energiewende. Bisher wurden 90 Millionen Kilowattstunden erzeugt.

  • Hochspannungsmasten

    Mecklenburg-Vorpommern wird Klimaschutzziel erreichen

    "Ich bin optimistisch, dass bis zum Jahr 2010 in Mecklenburg-Vorpommern die Emission treibhausrelevanter Gase um 25 Prozent gesenkt und damit das vom Land gesetzte Klimaschutzziel erreicht werden kann", erläuterte Umweltminister Dr. Wolfgang Methling in dieser Woche in Güstrow auf einer Klimaschutzkonferenz.

Top