Fairer Wettbewerb

BEE: Steuerbefreiung für Biokraftstoffe ist konsequente Entscheidung

Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) hat die Initiative der Koalition begrüßt, Biotreibstoffe von der Mineralölsteuer zu befreien. Unter derart positiven Bedingungen könnten nach EU-Schätzungen europaweit bereits 20 Prozent des Kraftstoffbedarfs aus Biomasse erzeugt werden. Der Anteil in Deutschland beträgt ein Prozent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Ankündigung der Koalitionsfraktionen, alle Biotreibstoffe von der Mineralölsteuer zu befreien, wird vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) begrüßt. BEE-Präsident Johannes Lackmann: "Es macht keinen Sinn, umweltfreundlichen Kraftstoff aus Biomasse mit einer Steuer zu belasten, die unter anderem als Ausgleich für Umweltschäden und Importabhängigkeiten gedacht ist. Deswegen ist die Steuerbefreiung eine konsequente Entscheidung für mehr fairen Wettbewerb unter den Energieträgern."

Unter derart positiven Bedingungen könnten nach EU-Schätzungen europaweit bereits 20 Prozent des Kraftstoffbedarfs aus Biomasse erzeugt werden. In Deutschland hat Biodiesel bisher einen Marktanteil von unter einem Prozent, so der BEE. Neben Biodiesel werden nach Auffassung des BEE jetzt aber auch andere biogene Treibstoffe wie Ethanol, Methanol, Biogas und Kohlenwasserstoffe aus Synthesegasen zum Einsatz kommen. Automobilhersteller wie Volkswagen und Daimler-Chrysler arbeiten bereits an der Umsetzung. Zudem wird eine stärkere Nutzung von biogenen Treibstoffen nach Auskunft des BEE in erheblicher Zahl Arbeitsplätze sichern und schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    RWE will angeblich nicht gegen Atomsteuer klagen

    Der Chef des Energieriesen RWE, Jürgen Großmann, hat nach einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel klargestellt, dass sein Unternehmen nicht mit einer Klage gegen die geplante Brennelementesteuer droht. Allerdings gebe es gewisse rechtliche Hürden, so Großmann.

  • Hochspannungsleitung

    BEE: Fachkräftemangel bei neuen Energien

    Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) prognostiziert bis zu 500 000 neue Arbeitsplätze in Unternehmen der Wind-, Bio- und Solarenergie. Da es noch keine eigenen Ausbildungs- oder Studiengänge für erneuerbare Energien gibt, steigt die Notwendigkeit, derartige Angebote zu schaffen, denn Fachkräfte seien ein wichtiger Standortfaktor.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommission genehmigt Ökosteuer-Sonderregelungen

    Die Ökosteuerbefreiung für das produzierende Gewerbe, die Stromerzeugung aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, den Bahnenschienverkehr, die Land- und Forstwirtschaft und die Fischerei wurde jetzt von der EU-Kommission weiterhin genehmigt.

  • Stromtarife

    BEE und UVS: Klimaschutz ist Wirtschaftsförderung

    Der Bundesverband Erneuerbarer Energien und die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft kritisierten die Darstellung der Kosten für erneuerbare Energien im Energiebericht des Wirtschaftsministers. Deutschland dürfe seine technologische Vorreiterrolle in diesem Bereich nicht aufs Spiel setzen.

Top