Importabhängigkeit

BEE: Mit erneuerbaren Energien aus der Erdgasfalle

Nur durch den Ausbau erneuerbare Energien kann Deutschland seine Importabhängigkeit verringern, lautet die zentrale Forderung des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). Ihr Einsatz habe im vergangenen Jahr Erdgasimporte im Wert von über einer Milliarde Euro eingespart.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Einsatz erneuerbarer Energien in Deutschland hat im Jahr 2005 Erdgas im Wert von 1,2 Milliarden Euro eingespart. Nach weiteren Angaben des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) haben Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie im vergangenen Jahr insgesamt Energieimporte (Öl, Gas, Kohle, Uran) im Wert von über drei Milliarden Euro vermieden. BEE-Geschäftsführer Milan Nitzschke: "Der Ausbau heimischer erneuerbarer Energien ist der einzige Weg aus der Gas- und Ölpreisfalle."

Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine zeige, dass mit der Abhängigkeit von Energieimporten schon heute ganze Volkswirtschaften unter Druck gesetzt werden können. Nitzschke: "Es darf nicht wieder der Fehler gemacht werden, einen knappen Energieträger durch einen anderen knappen Energieträger zu ersetzen." So habe Deutschland bisher zu stark auf Erdgas als Ersatz für Erdöl gesetzt. Daher fordert der BEE die Bundesregierung auf, schnellstmöglich das im Koalitionsvertrag angekündigte Gesetz für Wärme aus Erneuerbaren Energien auf den Weg zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Hochspannungsmasten

    Stoiber und Glos werben für Gespräche über Kernenergie

    Es scheint, als würde die Debatte um den Ausstieg aus dem im Juni 2000 vereinbarten Atomausstieg vom Mangel an russischem Gas erst so richtig angefacht: Neben Wirtschaftsminister Glos forderte heute auch der bayrische Ministerpräsident "faire Gespräche". Die SPD bleibt allerdings weiterhin hart.

  • Hochspannungsmasten

    Erdgasimporteure melden Normalisierung der Lieferungen aus Russland

    Die deutschen Erdgasimporteure erhalten offenbar wieder die vertraglich vereinbarten Liefermengen aus Russland. "Nach einem vorübergehenden Druckabfall verlaufen unsere Lieferungen durch die Ukraine nach Deutschland wieder reibungslos", sagte ein Wingas-Sprecher. Die Situation habe sich normalisiert.

  • Strompreise

    Solarindustrie fordert Solar-Wärme-Gesetz

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Konflikte um russische Gaslieferungen fordert der Bundesverband Solarwirtschaft die Bundesregierung auf, die Abhängigkeit von ausländischen Gas- und Öllieferungen durch die stärkere Nutzung erneuerbarer Energien zu drosseln.

Top