Erfolgsmodell

BEE: Irland übernimmt deutsches Ökostromgesetz

Zehn der fünfzehn alten EU-Mitgliedsstaaten wie Frankreich, Spanien und Österreich wenden mittlerweile Vergütungssysteme wie das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz an, teilte der Bundesverband BEE mit. Neustes Beispiel sei Irland. Aber auch Zypern und Tschechien hätten sich für vergleichbare Instrumente entschieden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Irland übernimmt das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als Vorbild für die eigene Ökostromförderung. Damit wechselt inzwischen das zwölfte europäische Land auf das in Deutschland erfolgreiche System. "Deutschland ist europäisches Vorbild bei der Förderung erneuerbarer Energien. Kein anderes Land hat in so kurzer Zeit die Strommenge aus erneuerbaren Energien derart gesteigert und dabei die Kosten so stark gesenkt wie Deutschland. Länder, die vorher auf andere Förderinstrumente gesetzt haben, wechseln auf das deutsche System, um den Anschluss nicht zu verlieren", kommentierte Milan Nitzschke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE).

Irland will das bisherige System von staatlich organisierten Ausschreibungen durch ein Festpreissystem ersetzen. Wie in Deutschland würden dann festgelegte Vergütungen pro Kilowattstunde Strom aus erneuerbaren Energien gezahlt, mit denen auch unabhängige kleine und mittelständische Erzeuger kalkulieren können. In Deutschland werden diese Vergütungen für Neuanlagen jährlich gesenkt. "Damit schaffen wir hierzulande Innovations- und Kostensenkungsanreize. Alleine die Kosten für Windenergie konnten in nur fünf Jahren um 15 Prozent gesenkt werden", so Nitzschke weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energieversorung

    Umweltministerium will Geothermie-Projekte anstoßen

    Die zweitägige Veranstaltung, die das Bundesumweltministerium derzeit zum Thema Geothermienutzung in Berlin veranstaltet, richtet sich an potenzielle Investoren sowie an Vertreter aus Wirtschaft und Forschung. Es werden Technologien sowie deren Chancen und besonderen Herausforderungen dargestellt.

  • Stromtarife

    VDEW: Ökostrom-Förderung macht Energie für Verbraucher teurer

    Laut Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) führt die Förderung von Ökostrom auch in diesem Jahr für den Verbraucher zu Mehrkosten. Die Belastungen würden um zehn Prozent auf 2,4 Milliarden Euro steigen. Dem widerspricht allerdings der Bundesverband Erneuerbare Energien und spricht von Abzocke.

  • Strom sparen

    Fünf Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Heute vor fünf Jahren trat in Deutschland des Gesetz zur Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien in Kraft. In den Augen des Bundesverbandes Erneuerbare Energie wird seitdem Erfolgsgeschichte geschrieben, denn das Gesetz habe geschafft, "worum uns andere Länder beneiden".

Top