Dagegen!

BEE: Bundesweite Aktion für erneuerbare Energien und gegen neue Kernkraftwerke

Um den Klimaschutz und die Förderung erneuerbarer Energien stärker in den Mittelpunkt der Wahlkampf-Endphase zu rücken, haben der Bundesverband Erneuerbare Energie und die Initiative Neue Energie gestern eine Liste mit 75 000 Unterschriften gegen den Bau neuer Atomkraftwerke an Bundeskanzler Schröder übergeben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) hat gestern in Bielefeld einen Aufruf für erneuerbare Energien und gegen neue Kernkraftwerke an Bundeskanzler Gerhard Schröder übergeben. Die Aktion geht auf die Initiative Neue Energie (I.N.E.) zurück, die innerhalb von nur vier Wochen in deutschen Städten bereits 75 000 Unterschriften sammeln konnte.

I.N.E.-Sprecher Ralf Fortströer: "Wir haben praktisch nur Zustimmung erfahren. Die Menschen wollen keine neuen Kernkraftwerke und auch nicht die Aufhebung der vereinbarten Laufzeitbregrenzung." Stattdessen werde der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert. Fortströer: "Der Wahlkampf hat leider gezeigt, dass sich dies noch nicht bei allen Politikern und Parteien durchgesetzt hat. Mit unserer Aktion haben wir erreicht, dass die Fragen Klimaschutz und erneuerbare Energien stärker in den Mittelpunkt gerückt wurden."

BEE-Präsident Johannes Lackmann unterstützt die Initiative: "Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ist in Deutschland ein beispielloser Ausbau der regenerativen Energien erreicht worden. Dies darf heute nicht in Frage gestellt werden. Inzwischen werden bereits über acht Prozent des deutschen Stromes durch Wasser, Wind, Biomasse und Sonnenenergie erzeugt. Insgesamt sind 130 000 Arbeitsplätze im Bereich erneuerbare Energien geschaffen worden." Neben der Erhaltung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes müssten nach Ansicht des BEE in der nächsten Legislaturperiode verbesserte Rahmenbedingungen für regenerative Wärme und die Erzeugung biogener Treibstoffe geschaffen werden. Die Steuerbefreiung für Biokraftstoffe sei dafür kurz vor der Wahl ein gutes Signal gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Bundeskanzler nimmt modernstes Braunkohlekraftwerk der Welt in Betrieb

    In Bergheim-Niederaußen hat Bundeskanzler Schröder gestern das weltweit modernste Braunkohlekraftwerk in Betrieb genommen. Die 1,2 Milliarden Euro teure Anlage speist eine elektrische Leistung von knapp 1000 Megawatt ins Netz ein. Sie wird jährlich 7,2 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Stromtarife

    Klimagipfel in Johannisburg: Enttäuschte Reaktionen auf abgespecktes Aktionsprogramm zu erneuerbaren Energien

    Trotz intensiver Bemühungen von Bundeskanzler Gerhard Schröder konnten sich die Staaten beim Weltklimagipfel in Johannisburg nicht auf eine verbindliche Zusage zum Ausbau regenerativer Energien einigen. Zu stark war der Widerstand der USA und den OPEC-Ländern. Die deutschen Umweltverbände zeigen sich vom Ergebnis enttäuscht.

  • Energieversorung

    Umweltverbände erteilen Renaissance der Atomenergie strikte Absage

    Gemeinsam haben die wichtigsten deutschen Umweltverbände heute die weitere Förderung und den schnellen Ausbau der regenerativen Energien gefordert. In diesem Zusammenhang erteilten sie Überlegungen mit einer Renaissance der Atomenergie Klimaschutzziele zu erreichen, eine strikte Absage.

Top