Importabhängigkeit

BEE: 25 Prozent erneuerbare Energien bis 2020 sind machbar

Laut Bundesverband Erneuerbare Energien lässt sich ein Anteil von 25 Prozent erneuerbarer Energien am Energiebedarf bis 2020 "ohne Schwierigkeiten" erreichen. Zur Weiterentwicklung forderte der Verband ein Gesetz für Wärme aus erneuerbaren Energien und die Fortsetzung der Steuerbefreiung für heimische Biokraftstoffe.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die bei der Fraktionsklausur der Grünen diskutierte Zielsetzung von 25 Prozent erneuerbarer Energien am Wärme-, Treibstoff- und Strombedarf bis 2020 sei ohne Schwierigkeiten erreichbar, bestätigte gestern auch der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE).

BEE-Präsident Johannes Lackmann: "Öl und Gas müssen ersetzt werden durch erneuerbare Energieträger und effizientere Technik. Nur so lassen sich Importabhängigkeiten, steigende Preise, Umweltzerstörung und militärische Konflikte vermeiden." Während im Strombereich bereits mit großem Erfolg alte Energien durch erneuerbare Energieträger ersetzt würden, müsse bei der Wärmeversorgung und der Kraftstoffproduktion die Entwicklung erst richtig in Gang kommen. "Wir brauchen einen gesetzlichen Rahmen, der den Ausbaukurs bis 2020 festlegt", so Lackmann. "Dazu gehören ein Gesetz für Wärme aus erneuerbaren Energien und die Fortsetzung der Steuerbefreiung für heimische Biokraftstoffe."

Besondere Bedeutung komme der Nutzung nachwachsender Rohstoffe aus Land- und Forstwirtschaft zu. Auch der Import von Biokraftstoffen sei erwünscht. Lackmann: "Hier ist allerdings eine Differenzierung der Steuerbefreiung notwendig. Länder wie Brasilien sind heute schon in der Lage, Biokraftstoffe zu produzieren, deren Preis nur knapp über konventionellem Benzin liegt und die daher kaum Steuererleichterungen benötigen. Wir wollen ausdrücklich keinen Protektionismus für die deutschen Biokraftstofferzeuger. Es muss aber sichergestellt sein, dass sie auf dem Kraftstoffmarkt die gleichen Chancen erhalten, wie ausländische Produzenten."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

  • Strom sparen

    Erdgas beim Klimaschutz deutlich vor anderen fossilen Energieträgern

    Eine neue Studie des Wuppertal Instituts hat Aussagen über hohe Gasverluste im russischen Pipeline-System entkräftet. Gemäß der Untersuchung ist Erdgas der fossile Energieträger mit den geringsten Treibhausgasemissionen. Russisches Erdgas trägt mit rund einem Drittel zur deutschen Gasversorgung bei.

  • Strom sparen

    Studie gibt Auskunft über zukünftige Entwicklungen im Energiesektor

    Die Ergebnisse der europaweiten Delphi-Befragung unter Leitung des IZT wurden gestern zusammen mit der dena in Berlin vorgestellt. Das Ergebnis zeigt, dass die Zukunft der Nuklearenergie umstritten ist. Die Bedeutung erneuerbarer Energien und damit auch die von Speicherkapazitäten wachse jedoch immer mehr.

  • Strompreise

    Energie-Tour: MdB Hans-Josef Fell macht Stopp in Frankfurt/Oder

    Hans-Josef Fell, bayrischer Bundestagsabgeordneter der Bündnisgrünen, tourt dieser Tage mit seinem "Twike"-Solarmobil durch Sachsen, Brandenburg, Berlin und Thüringen. Am morgigen Donnerstag macht er Station in Frankfurt/Oder, wo er der Einweihung einer Solaranlage beiwohnen wird.

Top