CO2-freies Kohlekraftwerk

Beck lobt brandenburgische Braunkohlestrategie

SPD-Chef Kurt Beck hat die Braunkohlestrategie Brandenburgs als wegweisend gelobt. Bei einem Besuch der weltweit ersten Pilotanlage für ein weitgehend CO2-freies Braunkohlekraftwerk im südbrandenburgischen Spremberg hob Beck die Notwendigkeit neuer Technologien für den weltweiten Klimaschutz hervor.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Spremberg (ddp-lbg/sm) - Außerdem äußerte er die Hoffnung, dass die neue Technik "in alle Welt exportiert werden" könne. Zugleich verwies der SPD-Chef auf die "Brückenfunktion der Kohle für einen vernünftigen Energiemix". Dafür müsse man aber auf dem neuesten Stand der Technik bleiben und parallel die regenerativen Energien weiterentwicklen.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) betonte, die Braunkohlestrategie reiche "weit über Brandenburg und Deutschland hinaus". Die Kohleenergie werde in diesem Jahrhundert eine sehr wichtige Rolle spielen. Daher sei es wichtig, fossile Brennstoffe "klimaverträglich zu machen". Er hoffe, dass die neue Technologie für Brandenburg zum Exportschlager werde.

In der Pilotanlage im Werk Schwarze Pumpe von Vattenfall Europe soll das beim Verbrennungsprozess anfallende Kohlendioxid zu mehr als 90 Prozent abgeschieden und für den Transport in einen Speicher in der Altmark in Sachsen-Anhalt weiterbehandelt werden. Geplant ist, die Anlage mit einer Leistung von 30 Megawatt am 9. September für eine vierjährige Forschungsphase in Betrieb zu nehmen. Bis spätestens 2015 will Vattenfall im brandenburgischen Jänschwalde ein Demonstrationskraftwert mit der neuen Technologie bauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strompreise

    Regierungsbeschlüsse zum Emissionshandel stoßen auf Kritik (Upd.)

    Die von der Bundesregierung beschlossenen Regeln zum Emissionshandel stoßen auf scharfe Kritik. Während die DUH die Förderung klimaschädlicher Kohlekraftwerke kritisiert, meint Vattenfall, dass so neue, hocheffizienter Braunkohlekraftwerke, die zum Klimaschutz beitragen sollen, benachteiligt werden.

  • Stromtarife

    LichtBlick beliefert Bundesbehörden mit Ökostrom

    Das Bundesumweltministerium (BMU), das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und das Umweltbundesamt (UBA) werden auch in den Jahren 2007 bis 2009 Ökostrom beziehen. Der Stromanbieter Lichtblick erhielt den Zuschlag in einer europaweiten Ausschreibung.

  • Hochspannungsleitung

    RWE-Energiestudie: Fossile Energieträger auch 2030 dominierend

    Die fossilen Energieträger werden nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns in den nächsten Jahrzehnten die zentralen Säulen der Energieversorgung bleiben. Auch im Jahr 2030 würden voraussichtlich rund 80 Prozent des Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.

Top