Ungereimtheiten

Beck fordert bessere Kontrolle des Atomkraftwerkes Philippsburg

Das Bundesumweltministerium hatte Zweifel am Sicherheitsmanagement des Kraftwerkbetreibers - der EnBW - geäußert. Ministerpräsident Kurt Beck rief dazu auf, die Sorgen der Bevölkerung im Umfeld des Kraftwerkes ernst zu nehmen, die dringend erforderlichen Kontrollen müssten auch wirklich funktionieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mainz/Philippsburg (ddp-rps/sm) - Wegen neuer Ungereimtheiten beim Atomkraftwerk Philippsburg hat Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) eine bessere Kontrolle des Kraftwerks angemahnt. In einem Brief an seinen baden-württembergischen Amtskollegen Erwin Teufel (CDU) schrieb Beck am gestrigen Donnerstag, die Sorgen der Bevölkerung müssten ernst genommen werden. "Seit der letzten größeren Panne ist noch nicht einmal ein Jahr vergangen".

Die Halbwertzeit, in der "leider erneut über gravierende Probleme berichtet werden muss, ist unerträglich kurz", fügte Beck hinzu. Die Bevölkerung im unmittelbaren räumlichen Umfeld des Atomkraftwerks sei deshalb in großer Sorge. Es müsse für die Zukunft sicher gestellt werden, dass die dringend erforderliche Kontrolle auch wirklich funktioniere.

Das Bundesumweltministerium hatte diese Woche in Berlin Zweifel am Sicherheitsmanagement des Betreibers Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) geäußert. Der Block 2 des Kernkraftwerks sei trotz unzureichender Störfallbeherrschung wochenlang in Betrieb gewesen. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass es trotz Einführung eines neuen Sicherheitsmanagements durch die EnBW weitere Probleme bei der Störfallbeherrschung gibt. Dabei geht es um die Berechnung notwendiger Wassermengen für den speziellen Fall eines Lecks in der Hauptkühlmittelleitung, die offenbar nicht korrekt waren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Hochspannungsleitung

    Zweifel an Sicherheitsmanagement im AKW Philippsburg

    Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) gerät wegen neuer Ungereimtheiten beim Betrieb ihres Atomkraftwerks Philippsburg abermals in die Kritik - Block 2 des Kernkraftwerks sei trotz unzureichender Störfallbeherrschung wochenlang in Betrieb gewesen.

  • Stromnetz Ausbau

    SPD: BW-Landesregierung versagt in Energiepolitik

    Der Verbund Südweststrom, dem 41 baden-württembergische Stadtwerke angehören, hatte Anfang 2004 angeboten, in Obrigheim allein oder zusammen mit der EnBW ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk zu bauen. Aufgrund mangelnder Reaktionen, soll es nun in einem benachbarten Bundesland entstehen.

  • Strompreise

    Zeitung: Entlassener EnBW-Reaktorchef kritisierte Kraftwerks-Sicherheit

    Wie die "Stuttgarter Zeitung" heute berichtet, gibt es bei der Entlassung des Atomexperten Eberhard Grauf als Chef des zweiten Reaktorblocks im EnBW-Kernkraftwerk Neckarwestheim Ungereimtheiten. Interne Dokumente belegen, dass Grauf vor seiner Entlassung die Sicherheit der Kernkraftwerke massiv kritisiert hat.

Top