Interventionistische Gemeinschaftspolitik

BDI spricht sich für eine liberale europäische Energiepolitik aus

Mit kritischen Augen beobachtet der Bundesverband der Deutschen Industrie, dass die europäische Kommission versuche, in der Energiepolitik der Mitgliedsländer Kompetenzen an sich zu ziehen. Die Vereinigung fordert, zu einer konzeptionell angelegten liberalen Energiepolitik zurückzukehren und die punktuellen Eingriffe zu lassen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) bemängelt eine wachsende Einflussnahme der EU-Kommission auf die Energiepolitik der Mitgliedstaaten. Die Kommission versuche, in der Energiepolitik Kompetenzen an sich zu ziehen, bilanzierte der BDI-Energieausschuss in einer Sitzung unter Leitung seines Vorsitzenden Dr. Werner Marnette. Diese Entwicklung vernachlässige die vorrangige Aufgabe, einen offenen Energie-Binnenmarkt herzustellen. Es bestehe die Gefahr, dass durch vielfache Regulierungstendenzen eine interventionistische Gemeinschaftspolitik die Oberhand gewinnen könnte.

Die Beschlüsse des EU-Gipfeltreffens von Barcelona zur Öffnung der Energiemärkte empfindet der BDI als nicht befriedigend. Eine Beschleunigung der Öffnung müsse allen Verbrauchern zugute kommen. Die EU-Kommission habe leider noch nicht endgültig die Absicht fallen gelassen, eine europäische Kompetenz zur Regulierung des Energie-Binnenmarktes zu schaffen. Hierdurch werde die Steigerung der Funktionsfähigkeit der Energiemärkte des Binnenmarktes verzögert.

Der Richtlinienvorschlag zum gemeinschaftsweiten Handel von Treibhausgasemissionen ziele auf die Veränderung des Energiemix in den Ländern der Gemeinschaft ab. Er sehe hierfür eine umfassende Genehmigungspflicht für Kohlendioxid-Emissionen und aufwendige Nachweisverfahren vor. Der BDI lehnt diesen Richtlinienentwurf ab. Der in Deutschland erfolgreich verfolgte Weg der Treibhausgas-Reduktion auf der Grundlage der Klimaschutzvereinbarung müsse auch zukünftig als Alternative bestehen bleiben. Aus diesem Grund appelliert der BDI an die EU-Kommission, von einer Energiepolitik der punktuellen Eingriffe abzurücken und zu einer konzeptionell angelegten liberalen Energiepolitik zurückzukehren.

Das könnte Sie auch interessieren
Top