Realitäten erkennen

BDI: Erneuerbare Energien sind kein Wundermittel

Die "illusionäre" Förderung erneuerbarer Energien führe in die Irre. Davon zeigte sich BDI-Chef Michael Rogowski in einem Beitrag zur "renewables 2004" überzeugt. Er plädierte hingegen für einen weiterhin breiten Energiemix aus effektiver Klimavorsorge, Effizienzsteigerung und weiterer Nutzung der Kernenergie.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Von der renewables 2004 erwarten wir wichtige Anstöße für die Beurteilung der zukünftigen Rolle der erneuerbaren Energien in der Welt. Die Erneuerbaren Energien sind jedoch kein Wundermittel zur Deckung des weiter wachsenden Energiebedarfs. Dafür benötigen wir alle Energieträger." Mit diesen Worten plädierte der Präsident des Bundesverbands der Industrie (BDI), Michael Rogowski, für einen auch weiterhin "breiten Energiemix".

"Wir würden einen falschen Weg einschlagen, wenn wir einseitig auf erneuerbare Energieträger setzten und den derzeit hohen Ölpreis als Maßstab akzeptieren. Energiepolitische Visionen sind notwendig - Illusionen aber führen in die Irre", führte er aus. Gleichzeitig warnte Rogowski nachdrücklich davor, effektive Klimavorsorge nur durch den Ausbau der erneuerbaren Energien erzielen zu wollen. Klimavorsorge könne mittel- und langfristig kostengünstiger durch Effizienzsteigerungen und moderne Kraftwerkstechnologie, durch weitere Nutzung der Kernenergie, Energieeinsparungen im Gebäudebereich und durch sparsame Motortechnik erreicht werden.

Im Namen der deutschen Industrie machte Rogowski unmissverständlich klar, dass sich bei der Förderung erneuerbarer Energien "den Realitäten" gestellt werden müsste. "Dazu gehören die ökonomischen Bedingungen für den Einsatz der erneuerbaren Energien, eine vorurteilsfreie Energieforschung und rationale Innovationspolitik."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Energieversorung

    Union fordert längere Nutzung der Atomenergie

    Hohe Ölpreise und Importabhängigkeit - mit diesen Schlagwörtern hat die Union eine Verschiebung des geplanten Ausstiegs aus der Kernenergie wieder in die Diskussion gebracht. Rückendeckung erhält sie überraschend auch von Teilen der Erneuerbaren-Energien-Branche.

  • Hochspannungsmasten

    SPD-Politiker: Teures Öl macht erneuerbare Energien rentabler

    Öl ist derzeit teuer - und das wird langfristig erneuerbare Energien wirtschaftlicher machen. Davon ist zumindest SPD-Fraktionsvize Michael Müller überzeugt. In den 70er Jahren hätten hohe Ölpreise zur Verbreitung von Kraft-Wärme-Kopplung beigetragen. Vertreter der NRW-SPD sehen teures Öl als Argument für Kohle.

  • Hochspannungsleitung

    WEG-Jahrestagung: Erdöl und Erdgas im deutschen Energiemix unverzichtbar

    Die im WEG vertretenen Unternehmen haben im vergangenen Jahr weltweit 22 Millionen Tonnen Erdöl und 27 Milliarden Kubikmeter Erdgas produziert. Dies entspricht 19 Prozent des Erdöl- und 27 Prozent des Erdgasbedarfs in Deutschland. Erdöl und Erdgas blieben daher für die Verbraucher die wichtigsten Energieträger.

Top