Mehr Wettbewerb

BDI-Chef Thumann kritisiert hohe Strompreise

Mehr Wettbewerb innerhalb Deutschlands und auf dem internationalen Energiemarkt hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) jetzt in einem Interview mit dem Handelsblatt gefordert und sich gleichzeitig für längere Laufzeiten von Atomkraftwerken ausgesprochen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Industriepräsident Jürgen Thumann hat die Strompreise in Deutschland als zu hoch kritisiert und von den Energiekonzernen mehr Wettbewerb gefordert. "Ich sage ganz eindeutig an die Adresse der Erzeuger: Wir brauchen mehr Wettbewerb. Damit meine ich mehr Wettbewerb innerhalb Deutschlands, aber auch mehr Wettbewerb auf dem internationalen Energiemarkt", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

"Wir zahlen innerhalb der EU mit die höchsten Strompreise", rügte Thumann. Für die heimische Industrie sei das im internationalen Wettbewerb ein großes Problem. Auch sei die Belastung der Strompreise durch staatliche Abgaben in Deutschland besonders groß.

Thumann sprach sich für längere Laufzeiten von Atomkraftwerken aus. "Unsere Unternehmen brauchen eine verlässliche und bezahlbare Versorgung bei der Grundlast im Strombereich. Die Kernkraftwerke sichern 50 Prozent dieser Grundlast. Dieser Anteil lässt sich nicht so einfach ersetzen, schon gar nicht durch erneuerbare Energieträger", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Stromtarife

    Union pocht weiter auf längere Nutzung der Kernenergie

    Im Westen nichts Neues: Nach wie vor fordern verschiedene Unionspolitiker, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. SPD und Umweltschützer sprachen sich überwiegend dagegen aus, die Grünen kündigen sogar Massenproteste auf der Straße an. Und die Bundeskanzlerin legt einen Energiegipfel-Termin fest.

  • Stromnetz Ausbau

    WVM: Dramatische Belastung der energieintensiven Industrie durch EEG

    Die finanzielle Belastung der energieintensiven Unternehmen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steigt nach Angaben der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) erneut dramatisch um über 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an.

  • Strompreise

    Fortsetzung der Diskussion um Atomenergie

    Die Diskussion um den Einsatz der Atomenergie hält unvermindert an. Während CDU-Generalsekretär Pofalla und der stellvertretende SPD-Vorsitzende Beck auf den bestehenden Koalitionsvertrag verweisen, gibt es weiterhin Stimmen, die sich für eine mögliche Laufzeit-Verlängerung aussprechen. Eine Zusammenfasung.

Top