Mildes Wetter

BDEW: Deutlich geringere Nachfrage nach Heizgas

Dank milder Witterung ist der Gasverbrauch im ersten Halbjahr 2011 deutlich gesunken. Nach Zahlen des BDEW wurde über acht Prozent weniger Erdgas abgesetzt als im gleichen Halbjahr des Vorjahres. Der Stromverbrauch dagegen stieg wegen der guten konjunkturellen Lage um 1,5 Prozent an.

Gasvergleich© photoGrapHie / Fotolia.com

Berlin (red) - Das meldete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nach ersten Erhebungen. Die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum höher liegenden Temperaturen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bewirkten vor allem eine deutlich geringere Nachfrage nach Heizgas.

Mehrbedarf vor allem in der Industrie

Dank guter Wirtschaftslage stieg der um den Witterungseffekt bereinigte Erdgasverbrauch um rund fünf Prozent. Dieser Zuwachs sei insbesondere auf die gestiegene Erdgasnachfrage der Industrie zurückzuführen.

Die höhere Industrieproduktion sorgte auch für den Anstieg der Stromnachfrage. Trotz des erneuten Zuwachses liege der Stromabsatz aber noch unter dem Niveau vor Beginn der Wirtschaftskrise 2009. Dies ist auch Folge der verbesserten Energieeffizienz und des wachsenden Energiebewusstseins der Verbraucher, die sich dämpfend auf die Zuwachsraten des Stromverbrauchs auswirken, so der BDEW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldstapel

    Verbrauch von Erdgas und Strom gestiegen

    Erdgas- und Stromverbrauch sind in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft ist das hauptsächlich auf den gesteigerten Heizbedarf zurückzuführen. Verglichen mit den Temperaturen im Frühjahr 2014 war es in diesem Jahr deutlich kälter.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Strom sparen

    Strom- und Gasverbrauch im ersten Halbjahr gestiegen

    Die Deutschen verbrauchen wieder mehr Energie. Wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Montag in Berlin mitteilte, stieg der Absatz von Erdgas und Strom im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als acht Prozent. Dafür gebe es vor allem zwei Gründe.

  • Stromtarife

    Stromerzeugung: Kohle und Kernenergie weiter vorn

    Kohle und Kernenergie waren auch im vergangenen Jahr die wichtigsten Energieträger in der Stromwirtschaft. Erneuerbare Energien konnten ihren Anteil am Erzeugungsmix auf rund 16 Prozent steigern, so der Branchenverband BDEW. Das sei erfreulich, zeige aber auch, dass konventionelle Kraftwerke unverzichtbar seien.

  • Stromtarife

    Konjunkturrückgang dämpft Energieverbrauch

    Erhebungen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft zeigen, dass der Brutto-Stromverbrauch im vergangenen Jahr leicht zurückging. Der Verband vermuetet die Wirtschaftskrise sowie ein wachsendes Energiebewusstsein in der Bevölkerung hinter den Zahlen. Der Erdgasverbrauch sei leicht gesunken.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top