Grundlast sichern

BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Steinkohlekraftwerke, die tagsüber für den über die Grundlast hinausgehenden Stromverbrauch eingesetzt werden, hätten einen Anteil von rund 19 Prozent am Kraftwerkspark und von 22 Prozent an der Erzeugung gehabt. Gaskraftwerke stellten 16 Prozent der Kapazität und zwölf Prozent an der Erzeugung. Pumpspeicherkraftwerke und mit Heizöl betriebene Anlagen sind meist Reserveanlagen und kommen meist nur kurzfristig zum Einsatz, um Verbrauchsspitzen abzudecken, berichtet der BDEW. Auf diese Anlagen seien zwölf Prozent der Kapazität, aber nur sechs Prozent der Stromproduktion entfallen.

Wasserkraft, Biomasse und sonstige erneuerbare Energien stellten neun Prozent der Kraftwerkskapazitäten und sieben Prozent der Stromerzeugung. Windkraftanlagen lieferten ebenfalls sieben Prozent der Stromproduktion, machten aber 16 Prozent der Kraftwerkskapazitäten aus, so der BDEW. Ihr Beitrag sei von der Witterung abhängig und daher ohne geeignete Speichermöglichkeiten nur schwer planbar.

EU darf darf Kraftwerksbau nicht behindern

Um die Versorgungssicherheit in Deutschland zu erhalten, seien neben dem Ausbau erneuerbarer Energien neue, effiziente Kohlekraftwerke nötig, "um den Strombedarf rund um die Uhr zu sichern und eine Importabhängigkeit zu vermeiden", erklärte BDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller.

"Der rigide Beschluss des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments ist dabei im weiteren Gesetzgebungsverfahren unbedingt zu korrigieren." Die dort vorgesehenen CO2-Emissionsgrenzwerte führten dazu, dass bereits 2015 eine Genehmigung von Kohlekraftwerken ohne die Technologie zur CO2-Abscheidung und -speicherung (CCS) nicht mehr möglich sein würde. Dieser Beschluss werde defacto beim gegenwärtigen Stand der verfügbaren Technik das Aus der Kohleverstromung bedeuten, so der BDEW.

"Woher soll der Strom kommen?"

"Mit Sorge beobachten wir daher den wachsenden Widerstand gegen Bauvorhaben", so Meller. "Woher soll der Strom künftig kommen, wenn in Deutschland vor allem der Bau von Kohlekraftwerken, aber auch von Wasser- und Windkraftanlagen zunehmend blockiert wird?" Auch in Zukunft müssten die unterschiedlichen Energieträger und Erzeugungstechniken sachlich bewertet und kombiniert werden, um eine sichere, umweltverträgliche Energieversorgung zu bezahlbaren Preisen zu gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Strom sparen

    Greenpeace stellt Weltenergieplan vor

    Greenpeace fordert von der Politik klare Rahmenbedingungen für eine Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien. Der Klimaschutz sei ein Konjunkturmotor und eine weltweite Umstellung würde sich auch wirtschaftlich lohnen, wie Greenpeace und der Europäische Dachverband der Erneuerbaren Energien Industrie (EREC) bei der Veröffentlichung ihres Weltenergieplans mitteilten.

  • Strom sparen

    Vattenfall-Studie: Energiewirtschaft für Lausitz unverzichtbar

    Die Braunkohle- und Energiewirtschaft ist nach einer Studie der Berliner Prognos AG unverzichtbar für die künftige Entwicklung der Lausitz. Der Aufschluss neuer Tagebaue sei dabei "eine Sache, die man in Kauf nehmen muss", sagte Projektleiter Phillip Steden bei der Präsentation der Studie, die Vattenfall in Auftrag gegeben hat.

  • Strom sparen

    RWE kann sich Bau von weiteren Atomkraftwerken vorstellen

    RWE denkt offenbar über die Beteiligung an Projekten zum Bau von Atomkraftwerken außerhalb Deutschlands nach. Je nach Art der Finanzierung und der Partner würden drei bis fünf Projekte wohl sicherlich kommen, sagte RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann der "Süddeutschen Zeitung".

Top