Inakzeptabler Zustand

BdE zum Benchmarkreport: Verbraucher sollten Preise selbst senken

Der Wettbewerb auf dem deutschen Strom- und Gasmarkt funktioniert nicht und schon für April rechnet der Gas-Bundesverband mit einer erneuten Gaspreissteigerung - für den Bundesverband der Energieverbraucher ist das Anlass genug, die Verbraucher erneut aufzufordern, die Preissteigerungen zu boykottieren.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (red) - Gestern hat die EU-Kommission dem deutschen Energiemarkt in ihrem vierten Benchmarketing-Report ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Das hat der Bund der Energieverbraucher (BdE) zum Anlass genommen, die Verbraucher erneut aufzufordern, selbst aktiv zu werden.

Die Umsetzung der neuen Binnenmarkt-Richtlinien werde als enttäuschend und unbefriedigend bezeichnet. Die Netznutzungsentgelte für Haushaltsstrom lägen in Deutschland um 53 Prozent (knapp zwei Cent je Kilowattstunde) über dem Durchschnitt aller EU-Länder. Und auch die Strom- und Gaspreise an sich seien höher als in anderen EU-Ländern, zitiert der BdE den Report der Kommission.

"Der EU-Bericht bestätigt, dass die deutschen Verbraucher weit über Gebühr zur Kasse gebeten werden. Und er beziffert, in welcher Größenordnung die Preise in Deutschland überhöht sind. Deutlich wird auch, dass die jüngsten Strom- und Gaspreiserhöhungen eine deutsche Spezialität sind. Statt bis zum Jahr 2008 auf den Regulierer zu warten, sollten Verbraucher ihre Preise selbst auf ein angemessenes Niveau senken. Das Zivilrecht gibt dazu oft eine bessere Grundlage als das überaus komplizierte und in Überarbeitung begriffene Energierecht", fordert BdE-Chef Dr. Aribert Peters die deutschen Verbraucher zum eigenmächtigen Handeln auf.

Gleichzeitig kritisierte er, dass in Deutschland wenige Maßnahmen zu Verbraucherschutz umgesetzt würden. So geben es beispielsweise in Belgien, Frankreich oder Irland Tarife für sozial schwache Haushalte. Auch das Beschwerdemanagement und die Reaktionszeit auf Kritik sei in vielen Ländern geregelt, während Deutschland in diesem Bereich über keinerlei Regeln verfügt.

Unterdessen hat der Präsident des Gasverbandes BGW, Uwe Steckert, die schlechte Stimmung weiter geschürt. In der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ) sagte er, dass die Gaspreise vermutlich schon im April erneut steigen werden. Der Rückgang des Ölpreises, an den der Gaspreis gekoppelt ist, sei zuletzt "nicht stark und nachhaltig genug" gewesen. Er kritisierte zudem den Preis-Boykott, zu dem Verbraucherverbände, allen voran der Bund der Energieverbraucher, aufgerufen haben. Er schloss Klagen nicht aus und sagte: "Was wir erleben, ist ein Boykott mit sittenwidriger Schädigungsabsicht. So etwas kann ein Stadtwerk letztlich kaputt machen." Peters hingegen sieht dem Bericht zufolge den Klagen gelassen entgegen, da die Unternehmen in diesen Fällen dann ihre Kalkulation offenlegen müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Stromnetz Ausbau

    Gasversorger dämpfen Hoffnung auf Preissenkungen

    Eventuelle Hoffnungen, neben dem Ölpreis könnte auch der Gaspreis in den kommenden Tagen wieder fallen, hat der Präsident des Bundesverbands der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Uwe Steckert, in der heutigen "Financial Times Deutschland" zunichte gemacht. Die Preise stiegen systemimmanent, sagte er.

  • Strom sparen

    Stimmen zum Missbrauchsverfahren gegen fünf Gasversorger

    Mit den unterschiedlichsten Reaktionen haben Politik und Wirtschaft auf die Ankündigung des Kartellamtes reagiert, gegen fünf Regionalversorger Verfahren wegen offensichtlich missbräuchlich überhöhter Gaspreise einzuleiten. Wir haben einige Reaktionen zusammengefasst.

  • Stromtarife

    Angermünde läuft Sturm: Bürger protestieren gegen Gaspreiserhöhung

    In einer Kleinstadt in der Uckermark wehren sich die Bürger intensivst gegen eine neuerliche Gaspreiserhöhungen. Auf der jüngsten Stadtverordnetenversammlung machten sie ihrem Unmut Luft - stießen bei der Geschäftsführerin aber auf wenig Verständnis. Sie legte ihrerseits "handfeste wirtschaftliche Gründe" vor.

Top