Neuheit

BayWa bietet Ökostrom zum Selbermixen an

"Etwas mehr Sonnenenergie und dafür weniger Windkraft bitte" – So könnte künftig die Forderung eines Kunden vor dem Abschluss eines Stromvertrages lauten. Ab sofort bietet BayWa flexible Ökostromtarife an, bei denen der Kunde bestimmt, aus welchen Quellen der Strom für den eigenen Haushalt stammt.

Ökostrom© VRD / Fotolia.com

München (red) - Als erster Ökoenergieanbieter in Deutschland bietet BayWa r.e. ab sofort mit r.e.mix ein Produkt an, bei dem Energiekunden selbst über die individuelle Zusammensetzung von Ökostrom und Ökogas in ihrem Haushalt bestimmen können. Das neue Ökoenergieangebot nutzt dabei ausschließlich erneuerbare Energien aus deutschen Erzeugungsanlagen, so das Unternehmen.

Flexible Ökogas-Tarife der BayWa

Über das Onlineportal können Privatkunden die Anteile für ihren Haushaltsstrom aus Wasser-, Wind- und Sonnenenergie flexibel einstellen. Zudem hat der Ökoenergie-Anbieter das Produkt r.e.mix Ökogas im Programm. Hier kann der Kunde den Anteil an sauberem Biomethan aus Deutschland im Verhältnis zum Erdgas selbst bestimmen. Auch für Geschäftskunden stehen zwei Angebote zur Auswahl. Je nach Tarif wählt der Kunde zwischen einer Preisgarantie von zwölf oder 24 Monaten.

Die Strom- und Gasprodukte sind bundesweit erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Solarenergie

    Strommix im Juli: Gleiche Mengen an Atom- und Sonnenstrom

    Solaranlagen haben im vergangenen Monat erstmals soviel Strom erzeugt wie die Atomkraftwerke in Deutschland. Unter anderem waren es die günstigen Wetterbedingungen, die auch dazu führten, dass soviel Wind- und Sonnenenergie erzeugt werden konnte wie nie zuvor.

  • Allianz

    Versicherer investieren zunehmend in Erneuerbare

    Allianz, Munich RE und Ergo sind Versicherungsgesellschaften, die seit einiger Zeit aber auch verstärkt im Geschäft mit den Erneuerbaren mitmischen. Für die Gesellschaften dienen die Solar- und Windparks als Geldanlagen. Und so kommt es, dass Internetriese Google Strom von der Allianz bezieht.

Top