Weniger Kohlendioxid

Bayrische Stromversorger: Wasserkraft-Kapazitäten liegen brach

Durch die restriktiven behördlichen Restwasserauflagen beträgt die Summe "verhinderter Stromerzeugung" seit elf Jahren etwa 720 Millionen Kilowattstunden, beklagt der VBEW.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

82 Prozent des Stroms in Bayern werden ohne den Ausstoß von Kohlendioxid erzeugt. Der Anteil könnte aber noch höher sein, wenn Auflagen dies nicht verhindern würden, beklagt der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Die derzeit installierten Wasserkraftwerke könnten im Jahr 2002 zusätzlich nahezu 100 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Dies entspricht dem Stromverbrauch einer Stadt wie Cham mit fast 17 500 Einwohnern.

Nach VBEW-Berechnungen beträgt die Summe "verhinderter Stromerzeugung" seit 1990 nahezu 720 Millionen Kilowattstunden. Denn seit elf Jahren werden vor allem die behördlichen Restwasserauflagen immer restriktiver. Muss dieser Strom in Kohlekraftwerken erzeugt werden, entstehen dadurch etwa 720 000 Tonnen Kohlendioxid. Wollte man die verhinderte Stromerzeugung aus Wasserkraft im Jahr 2002 durch Photovoltaikanlagen ersetzen, müssten dies die Verbraucher in Form von Subventionen nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz mit fast 85 Millionen Mark jährlich bezahlen. Gleichzeitig müssten knapp 84 000 Quadratmeter Solarzellen installiert werden. "Die Wasserkraft hingegen steht kostenlos und umweltfreundlich zur Verfügung", argumentiert der Verband abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Stromtarife

    Wasserkraftwerk an der Weser für 35 Millionen DM geplant

    Eine Tochterfirma des Ökostromanbieters Greenpeace energy will in Bremen-Hemelingen an der Weser ein Wasserkraftwerk errichten, das in der ersten Ausbaustufe 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen soll.

  • Energieversorung

    Konflikt: Wasserkraftanlagen nicht immer umweltfreundlich

    Eine Studie des Umweltbundesamts untersucht die rechtlichen und ökologischen Aspekte der Wasserkraftnutzung in Deutschland. Fazit: Umso kleiner die Leistung der Anlage ist und je naturnäher die betroffenen Gewässer sind, umso größer ist der ökologische Schaden.

  • Energieversorung

    Erstes Halbjahr 2001: Industrie und Private lieferten weniger Strom

    Von Januar bis Juni 2001 haben Industrie, Bergbau, Bahn und private Erzeuger insgesamt 12,1 Milliarden Kilowattstunden Strom an die Stromversorger verkauft. Das sind etwa fünf Prozent des Stromabsatzes.

Top