Dringlichkeitsantrag

Bayrische SPD will Temelin-Strom parlamentarisch stoppen

Nach Auffassung des SPD-Fraktionschef im bayrischen Landtag, Franz Maget, ist nach Österreich jetzt auch Bayern als Hauptabnehmerland des Stroms aus dem umstrittenen tschechischen Atomkraftwerk gefordert. Er will E.ON die Stromlieferverträge kündigen, wenn der Energieversorger den Temelin-Strom abnimmt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die bayrische SPD will jetzt auf dem parlamentarischen Weg erreichen, dass kein Strom aus dem umstrittenen tschechischen Kernkraftwerk Temelin nach Bayern geliefert wird. Mit einem Dringlichkeitsantrag, der in der nächsten Plenarsitzung am Donnerstag kommender Woche (31. Mai) den Bayerischen Landtag beschäftigen wird, wollen die Sozialdemokraten die Bayerische Staatsregierung veranlassen, entsprechend aktiv zu werden.


Der SPD-Dringlichkeitsantrag zielt zum einen darauf ab, dass im Falle eines Festhaltens von E.ON Energie an der Abnahme von Temelin-Strom die Verträge mit E.ON für staatliche Liegenschaften gekündigt werden oder zumindest auf eine Verlängerung dieser Verträge verzichtet wird. Zum anderen soll nach den Vorstellungen der SPD der Freistaat die bayerischen Kommunen und deren Stadtwerke oder Eigenbetriebe ebenfalls eine Kündigung oder Nichtverlängerung der E.ON-Verträge empfehlen. "Dies wäre eine sehr erfolgversprechender Weg, dem Atomkraftwerk Temelin die wirtschaftliche Grundlage zu entziehen", begründet SPD-Fraktionschef Franz Maget den Dringlichkeitsantrag. Seiner Auffassung nach könne die Tschechische Republik den Temelin-Strom selbst gar nicht abnehmen, da der Strommarkt dort bereits gesättigt sei. Der Temelin-Strom könne also nur im Ausland erfolgversprechend vermarktet werden. "Der Freistaat will keinen Temelin-Strom. Wenn also in Bayern kein Strom aus Temelin abgenommen wird, dann entfällt auch die wirtschaftliche Grundlage für das Atomkraftwerk", schlussfolgert Maget.


Mit seinen über 8000 Liegenschaften nimmt der Freistaat Bayern jährlich für etwa 120 Millionen Mark E.ON-Strom ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Stromtarife

    "Berliner Morgenpost": ares an Stadtwerke Kiel verkauft

    Bisher unbestätigten Meldungen zufolge hat der Berliner Energieversorger ares die Segel gestrichen und sein Stromgeschäft an die Stadtwerke Kiel und deren amerikanischen Mehrheitsaktionär Texas Utilities (TXU) verkauft.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Stromwettbewerb führt zu "gigantischem Strukturwandel"

    Die bayrische Elektrizitätswirtschaft hat sich kürzlich zur Jahrestagung in Landshut getroffen. Neben einem politischen und wirtschaftlichen Rundumschlag wurde auch ein neuer Vorsitzender gewählt.

  • Energieversorung

    Stromwirtschaft verabschiedet Konzept zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung

    Morgen werden die wichtigsten Verbände der Stromwirtschaft der Bundesregierung ihr Konzept zum Erreichen des Klimaschutzzieles vorlegen. Damit wollen die Energieunternehmen bei der Art der Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung mitbestimmen.

Top